Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Levi, Primo - Ist das ein Mensch?

Ungekürzte Lesung mit Alexander Fehling
Primo Levi beschreibt hier das Jahr, das er in Auschwitz verbracht hat: vom Februar 1944 bis zum Januar 1945. „Nicht um neue Anschuldigungen vorzubringen, habe ich dieses Buch geschrieben“, sagt Levi, „sondern als Dokument für das Studium einiger zentraler Aspekte des menschlichen Seelenlebens.“ Die zentrale Frage freilich, die Titelfrage, wird von Levi auf zweifache Weise beantwortet: Mensch ist, wer tötet, wer Unrecht zufügt oder erleidet. Kein Mensch hingegen ist, wer darauf wartet, dass sein Nachbar endlich stirbt, damit er ihm ein Viertel Brot abnehmen kann, kein Mensch ist jener, der noch im Todeskampf beständig sein „Jawohl“ murmelt. Und unauslöschlicher als die Tätowierungen auf dem Unterarm ist den Überlebenden die Erinnerung an die Zeit, in der sie keine Menschen waren, ins Gedächtnis eingebrannt. Es ist eines der eindrücklichsten Zeugnisse des Holocaust. Großartig gelesen von Alexander Fehling. 
Robert Leiner
 
Levi, Primo - Ist das ein Mensch?
Ein autobiographischer Bericht. Ungekürzte Lesung mit Alexander Fehling. Der Audio Verlag 2020. 6 CDs. 6 h 54 min. € 20,60
ISBN 978-3-7424-1490-8

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur