Bücherschau

Tomasi di Lampedusa, Giuseppe - Der Leopard

Gelesen von Thomas Loibl
Es gibt einen Satz von Lampedusa, der mit diesem Werk berühmt geworden ist: „Es muss sich alles ändern, damit alles so bleibt, wie es ist.“ Dieses Zitat führt ins Italien des 19. Jahrhunderts, in eine Zeit, in der das Bürgertum die Republik ausrief und den Adel ablöste. Mit der bürgerlichen Machtergreifung waren Hoffnungen verbunden, der Protagonist des Romans, der Fürst Don Fabrizio, misstraute jedoch den Bürgern und ihren scheinbar hehren Idealen. Don Fabrizio vertrat die Meinung, die Gesellschaft werde sich nicht verändern, weil der Mensch nicht dazu bereit sei, sich aus seiner Unmündigkeit zu befreien. Tancredi, der Neffe und Ziehsohn des Fürsten, heiratet die bürgerliche, aber verführerische Angelica – und das Ende der Feudalherrschaft kündigt sich an. Dieser Niedergang wird mit  melancholischer Ironie, inspiriert von der eigenen Familiengeschichte, erzählt.
Berühmter als das Buch ist die Verfilmung des Werkes durch Luchino Visconti. Der Film gilt bis heute als cineastisches Meisterwerk, und auch sein Thema ist noch aktuell. Diese großartige Lesung des bekannten deutschen Schauspielers Thomas Loibl ist ein Genuss. 
Simon Berger
 
Tomasi di Lampedusa, Giuseppe - Der Leopard
Gelesen von Thomas Loibl. OSTERWOLD 2019. 8 CDs. € 27,00
ISBN 978-3-86952-429-0

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur