Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Klinger, Christian - Die Liebenden von der Piazza Oberdan

Eine Triestiner Familiensaga voller Empathie und Leidenschaft
Christian Klinger hat sich längst einen Namen als Krimiautor erschrieben, mit diesem Roman „Die Liebenden von der Piazza Oberdan“ betritt er ein neues Terrain. Er erzählt darin die Geschichte der Familie Robusti in Triest von den letzten Tagen der Donaumonarchie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. 
Vittorio Robusti überlebt mit einer Verwundung den Ersten Weltkrieg, als er auf Seiten Italiens gekämpft hat, obwohl seine Eltern noch den Habsburgern in Triest gedient haben. Das führt zu einem Zerwürfnis zwischen Vittorio und seinem Vater, das nicht mehr zu kitten ist. Er studiert Jus und baut sich mit Hilfe einer eingesessenen Kanzlei eine Existenz als Rechtsanwalt auf. Nach Heirat mit Elisa und der Geburt des einzigen Sohnes Pino bringt Vittorios Stellung und Haltung die Familie recht unbeschadet durch die Zeiten des Faschismus. 
Pino wächst behütet auf, studiert gegen den Willen des Vaters Architektur und verliebt sich in die Lehrerin Laura. Vittorio kann seinen Einfluss auch soweit geltend machen, dass Pino nicht zum Militärdienst eingezogen wird, sondern privilegiert sein Studium fortsetzen darf. Triest ist inzwischen von den Deutschen besetzt, die Nazis herrschen über die Stadt, die italienischen Faschisten haben nur mehr sehr beschränkten Einfluss. Der junge und leidenschaftliche Pino gerät durch Studienkollegen in Kontakt mit Partisanen, wobei er keineswegs bereit wäre auf deren Seite zu kämpfen. Aber er gerät dadurch in die Fänge der Gestapo. 
Christian Klinger hat mit „Die Liebenden von der Piazza Oberdan“ nicht nur einen bezaubernden Liebesroman geschrieben, sondern auf Basis der wahren Geschichte des Pino Robusti eine Familiensaga entworfen, die epochal sämtliche Umbrüche vom Habsburgerreich zum italienischen Faschismus Mussolinis und die Besetzung Triests durch die Nazis umfasst. Der Roman fesselt von der ersten bis zur letzten Seite voller Empathie und Leidenschaft. Ein großer Wurf. 
Rudolf Kraus
 
Klinger, Christian - Die Liebenden von der Piazza Oberdan
Roman. Wien: Picus 2020. 318 S. - fest geb. : € 25,00 (DR)
ISBN 978-3-7117-5428-8

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur