Bücherschau

Bauer, Hermann - Grillparzerkomplott

Wiener Kaffeehauskrimi
Der 13. Fall mit Oberkellner Leopold zeigt, wie gefährlich eigentlich Kellner eines Kaffeehauses leben. Leopolds Freund, der junge David Panozzo, wird durch Vermittlung von Oberkellner Leopold im Café Schopenhauer angestellt, wo er sich gegen etablierte Kollegen durchsetzen muss. An seiner neuen Arbeitsstelle bedient auch die ehemalige Schauspielerin Katja Winkler, die nach einem Sturz über die Treppe bei sich zu Hause ihre Karriere abbrechen musste. Die Heilung ihres Beinbruches erwies sich als schwierig. Sie ist nun durch eine Gehbehinderung beeinträchtigt. deshalb bittet sie regelmäßig David ihr die Einkäufe in ihre Wohnung zu tragen. Sie entschädigt ihn mit reichlichem Trinkgeld, zeigt ihm ihren Schmucktresor und steckt ihm in einem unbeobachteten Augenblick eine Halskette in seine Jackentasche. Als er ihr die Halskette zurückbringen will, findet er die Wohnungstür angelehnt und Katja Winkler ermordet in ihrem Schlafzimmer auf. Sich über die Tote beugend, wird er von einem Unbekannten niedergeschlagen und von der Polizei als Hauptverdächtiger festgenommen. 
Oberinspektor Juricek bittet seinen Freund Oberkellner Leopold um Hilfe. Leopold springt für David im Café Schopenhauer ein und arbeitet nun in zwei Kaffeehäusern. Er beobachtet die Stammgäste und beschäftigt sich mit Katja Winklers schauspielerischer Vergangenheit. Dabei stößt er auf eine dubiose Grillparzer-Geschichte! Der neue Roman von Hermann Bauer folgt ganz dem Erfolgsrezept der vergangenen Romane. Der Anfang ist verblüffend spannend, doch im Hauptteil werden penibel die einzelnen Kaffeehausgäste unter die Lupe genommen. Da hat so mancher etwas zu verbergen. Wer die vorangegangenen Romane mit Oberkellner Leopold gemocht hat, wird auch hier gerne wieder mit ihm auf Mörderjagd gehen. 
Peter Lauda
 
Bauer, Hermann - Grillparzerkomplott
Wiener Kaffeehauskrimi. Meßkirch: Gmeiner 2020. 282 S. - br. : € 13,00 (DR)
ISBN 978-3-8392-2717-6

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur