Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Vocelka, Karl - Multikonfessionelles Österreich

Religionen in Geschichte und Gegenwart

Religionsfreiheit gibt es in Österreich 1868. Damals boten die von den Liberalen durchgesetzten Religionsgesetze erstmals die Möglichkeit, ohne religiöses Bekenntnis zu sein. Ab diesem Zeitpunkt konnte jeder ab dem 14. Lebensjahr aus seiner Religionsgemeinschaft austreten. Einige Paragraphen des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches (ABG) wurden gleichzeitig aufgehoben: Der Abfall vom Christentum als Grund zur Enterbung und die Ausstreuung einer der christlichen Religion widersprechenden Irrlehre als Verbrechen.
Wenngleich behindert durch eine restriktive staatliche „Anerkennungs“-Politik verbunden mit finanziellen Begünstigungen für Katholiken, Protestanten, Altkatholiken und Juden entstanden in der Folgezeit außerhalb dieser privilegierten Gruppierungen eine Fülle von Religionsgemeinschaften. Gegenwärtig umfasst dieses Spektrum neben orientalischen und orthodoxen Christen diverse „freie“ christliche Gemeinschaften wie Mormonen, Methodisten, Zeuge Jehovas usw., außerdem Muslime, Buddhisten, Hindus, Bahá´i sowie diverse „Sekten“ (Moon, Fiat Lux, Scientology …). Nicht zu vergessen die Konfessionslosen, die offiziell auf fast 12 Prozent angestiegen sind (Schätzungen behaupten sogar, dass Atheisten und Agnostiker in Österreich bereits zwischen 18 und 26 Prozent der Wohnbevölkerung ausmachen).
Der langjährige Vorstand des Institutes für Geschichte hat sich der Mühe unterzogen, diesen Irrgarten von Gläubigen verschiedenster Überzeugungen in eine leicht verständliche Ordnung zu gliedern. Dass er selbst bekennender Atheist ist, erleichterte ihm diese Sisyphos-Arbeit. Denn diese grundsätzliche Einstellung gegenüber dem Phänomen „Religion“ ermöglichte ihm eher eine objektive Darstellung des Themas, als ein Ausgangspunkt aus einer bestimmten Glaubenshaltung, die allzu oft in apologetische Lobeshymnen oder energischen Verdammungen diverser „Häresien“ mündet.
Fritz Keller

Vocelka, Karl: Multikonfessionelles Österreich. Religionen in Geschichte und Gegenwart. Wien: Styria 2013. 285 S. - kt. : € 29,99 (GS) ISBN 978-3-222-13392-3

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur