Bücherschau

Dragnić, Nataša - Immer wieder das Meer

Ein eindringlicher, großartiger Liebesroman

Die 1965 in Kroatien geborene polyglotte Autorin lebt seit 1994 in Deutschland als Fremdsprachen- und Literaturdozentin und wurde für ihr schriftstellerisches Werk bereits preisgekrönt.
In ihrem zweiten Roman schildert sie in einer poetischen und vereinnahmenden Sprache die Liebe dreier Schwestern einer deutsch-italienischen Familie aus der Toskana zu ein und demselben Mann, einem italienischen Dichter, aber auch sehr intensiv das Zusammenleben mit den ihren Töchtern Vertrauen und Zuneigung gebenden Eltern vor der Kulisse des von allen innig geliebten Meeres, das alle Hochs und Tiefs in deren Leben begleitet. Zwischen 1984 und 2010 ist diese Liebes- und Familiengeschichte angesiedelt und erzählt in wechselnden Zeit- und Personenperspektiven wie es dazukommt, dass dieser Mann zum Schicksal für alle drei Schwestern wird, deren eine er schließlich ehelicht, nicht ohne zuvor mit allen Liebschaften unterhalten zu haben und die Frauen in teils schwere psychische Nöte und Probleme stürzen lässt. Die Eltern und die Schwestern erleben jeweils diese Liebesleiden mit, hintergehen einander, beginnen einander zu misstrauen, sind dennoch nicht fähig, sich dem eigenartigen Einfluss dieses Mannes zu entziehen, obwohl alle drei moderne, gut ausgebildete, erfolgreiche Frauen (Ärztin, Bankerin, Übersetzerin) sind. Doch nicht nur ihre Herzens- und Seelenquerelen werden stimmig durch diese fast 30jährige Zeitspanne mit psychologischem Gespür nachvollziehbar dargelegt sondern auch das Älterwerden und die zum Tod führenden Erkrankungen ihrer stets besorgten Eltern. Der oftmalige Wechsel der Zeitebene verlangt aufmerksames Lesen für diesen nicht schwülstigen Liebesroman, der eindringlich Sehnsüchte, Hoffnungen, Enttäuschungen, Glück und Trauer miterleben lässt. Für alle Büchereien.
Magdalena Pisarik

Dragnić, Nataša: Immer wieder das Meer
Roman. München: DVA 2013. 361 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-421-04582-9

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur