Bücherschau

Dymott, Elanor - Bevor sie mich liebte

Der Erstlingsroman Londoner Anwältin und Gerichtssaalreporterin

Der Erstlingsroman der nach Studium in Oxford und Jahren in den USA und Südostasien nun in London lebenden Anwältin und Gerichtssaalreporterin ist vielschichtig. Sie erzählt detailreich und sehr genau beobachtend diese atmosphärisch dichte Geschichte, die wie ein Krimi mit einer Leiche beginnt, jedoch nach und nach Liebe und ihre intensiven Gefühle und Reaktionen sowie die Suche nach Wahrheit und Glaubwürdigkeit offenbart.

Der Ich-Erzähler, ein Anwalt und Absolvent des Worcester-College in Oxford, schildert seine Suche nach dem Grund für die Ermordung seiner Frau, ebenfalls seinerzeitige Studentin ebendort. Was mit einem netten Wiedersehen dieser ehemaligen Studenten auch mit ihren Tutoren begann, endet mit einem Mord. Seine Frau wollte schnell nochmals im Mondschein allein zum See, der – wie sich bei den Nachforschungen nach und nach herauskristallisiert – in ihren jungen und flatterhaften Jahren immer wieder Treffpunkt mit ihren damaligen beiden eng befreundeten Literatur-Studienkollegen, einem jungen Mann und einer jungen Amerikanerin, war. Diese Frau hatte schon seinerzeit den ernsteren Jusstudenten fasziniert, doch erst bei der Hochzeit seines besten Freundes viele Jahre nach dem Studium konnte er sie nach und nach erobern und heiraten. Für ihn, den sie ohne Vorbehalte Liebenden, bricht nach ihrem gewaltvollen Tod eine Welt zusammen, zumal er einem Schrei in dieser verhängnisvollen Nacht folgend und zu Hilfe eilend, über die blutüberströmte Leiche stolpert, seine Brille verliert und so von der Polizei gefunden und als mutmaßlicher Täter verhaftet wird. Doch da schaltet sich der einstige Literatur-Professor seiner Frau und ihrer beiden Studienkollegen als Zeuge ein und beginnt dem Ehemann in etlichen Treffen von der damaligen Studienzeit in langen Gesprächen zu erzählen, gibt ihm Briefe und Texte.

Diese ausführlichen persönlich gefärbten Rückerinnerungen und Geschichten werden für den trauernden Witwer zum Wechselbad von Gefühlen: immer mehr kommt ihm zu Bewusstsein, dass ihm viele dunkle Charakterzüge seiner Frau verborgen blieben. Er beginnt auf eigene Faust zu recherchieren, die Polizei tappt bei ihren Ermittlungen auch im Dunkeln, analysiert alle das Gehörte, Gelesene, erfährt, dass der sich aufrichtig gebende Professor bei der Polizei nicht die Wahrheit gesagt hat. Aus dem Geflecht von Tatsächlichem, Wunschvorstellungen und Erinnerungen erkennt er, dass die Wurzeln zu diesem Verbrechen in die Studienzeit und eine erotische Dreiecksbeziehung reichen. Bei jeder seiner neuen Erkenntnisse öffnet sich eine weitere Denkmöglichkeit, wie es abgelaufen sein könnte.

Ein tief- und hintergründiger Roman, stellenweise beklemmend, sehr detailreich schon sezierend zu nennen berichtend. Lesenswert eher für an psychologisch analysierenden Charakter- und Verhaltensdarstellungen Interessierte als für schnelle Krimileser. Mischung aus Liebesgeschichte, Campusleben, Schuld und Verbrechen ohne eindeutiger Lösung aber glaubwürdiger Recherche, wie es gewesen sein könnte. Empfehlenswert.

Magdalena Pisarik

Dymott, Elanor - Bevor sie mich liebte. Roman. Zürich: Kein & Aber 2013. 413 S. - fest geb. : € 23,50 (DR). ISBN 978-3-0369-5664-0
. Aus dem Engl. von Gertraude Krueger

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur