Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherei.at

Hörbücher international

Trends und Entwicklungen am Hörbuchmarkt. Von Georg Pichler

Gab es im Mai 2014 noch ein Umsatzplus von 1,6 % im Vergleich zum Vorjahr, mit Trend zur Stagnation, so gab es im März 2015 schon ein sattes Plus von 3 %. Nachdem in den Jahren zuvor die Umsätze mit Hörbüchern rapide nachließ, holen die Hörbücher seit 2013 im Buchhandel wieder deutlich auf.
Speziell die Warengruppe Kinder- und Jugendhörbuch legte besonders hoch zu, jedes zweite verkaufte Hörbuch ist dem Belletristik-Bereich zuzuordnen. Summa summarum bleibt der Umsatzanteil von Audiobooks am Gesamtumsatz der Branche mit vier Prozent stabil.
Diese Hörbuch-Zahlen dürften manche überraschen, hatten die Marktforscher doch für die Sortimente, E-Commerce und Warenhäuser im Jahr 2012 noch ein Umsatzminus von 0,5 Prozent ermittelt.

Umsatzanteil in der Warengruppe Hörbuch:
Sachbuch                            5,9 %
Ratgeber                              7,3 %
Belletristik                          48,2 %
Kinder- und Jugendbücher    38,6 %

2013 wurden in Deutschland über 14 Millionen Hörbücher auf CD verkauft. Hörbücher unterliegen wie Druckwerke ab dem 1. Januar 2015 in Deutschland dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz.
Ein rasant wachsender Nischenmarkt für Hörbücher ist der Downloadmarkt, das Herunterladen von Hörbüchern. So hat die Ende 2004 eingerichtete Download-Plattform audible.de (ein amazon-Unternehmen) ihren Umsatz von Jahr zu Jahr verdreifacht, verkaufte 2007 das millionste Hörbuch und bietet nunmehr 150.000 Hörbücher, darunter eine Reihe exklusiv vertriebene ungekürzte Fassungen, an.
Neben audible.de, iTunes Store und Napster liefern auch einige kleinere Plattformen Hörbücher, wie etwa soforthoeren.de mit 6000 DRM-freien (rechtefreie) Titeln, Vorleser.net mit etwa 750 kostenlosen mp3-Hörbüchrn und Hörspielen oder skyTuner.net mit über 600 kostenlosen Hörbüchern, diese konnten bisher aber keine Marktrelevanz erreichen. Auch der Direktvertrieb über die Verlagswebseiten gewinnt im Downloadbereich immer mehr an Relevanz.
Besonders Psychothriller und Fantasy, aber auch Sachbücher sind – und zwar überwiegend von Männern – gefragter als im stationären Handel.
Besonders anwenderfreundlich sind Anbieter, die Hörbücher als MP3-Datei oder alternativ einen entsprechenden Player anbieten. Oftmals liegt die Spielzeit eines Hörbuchs bei mehreren Stunden. Speziell für Hörbücher entwickelte Apps ermöglichen es, die Wiedergabe bei Pausen und Unterbrechungen genau an der zuletzt abgespielten Position wieder aufzunehmen.

Während in Deutschland rund 25.000 Titel von etwa 400 Verlagen lieferbar sind und jedes Jahr etwa 700 bis 800 Neuerscheinungen herauskommen, gibt es Hörbücher nicht in allen Sprachen gleichermaßen.
Neben dem entwickelten deutschen Markt ist der englische und amerikanische Hörbuchmarkt breit gefächert. In Europa sind schätzungsweise 35.000 englische Titel erhältlich. In Russisch und Französisch gibt es mittlerweile rund 5000 Titel. Langsam entwickelt sich auch in Italien und Polen ein Hörbuchmarkt. Dort gibt es jeweils rund 500 Titel. Nach Hörbuchern in spanischer Sprache wird oft gesucht. Es sind aber bisher nur 300 Titel erschienen, insbesondere in Lateinamerika. Der Hörbuchmarkt in den skandinavischen Ländern ist mit jeweils etwa 500 Titeln in Schwedisch, Norwegisch und Finnisch ähnlich entwickelt. Dagegen stecken die anderen Hörbuchmärkte mit unter 50-100 Titeln noch in den Kinderschuhen.
Zwischen den Hörbuchmärkten bestehen erhebliche Unterschiede. In Frankreich haben Hörbücher ein höheres Preisniveau als in Deutschland. Dort wird das Hörbuch wie das Buch als Kulturgut begriffen und das spiegelt sich auch im Preis wider. In Frankreich gibt es auch mehr literarische Titel, auch Poesie, wissenschaftliche Vorträge und aufgezeichnete Theaterstücke als Hörbuch, dafür aber auffällig wenig Science Fiction und Fantasy. Unter den englischsprachigen Hörbüchern ist das Angebot an Sach- und Fachbüchern viel größer als im deutschen Hörbuchmarkt.
Auf dem russischen Markt gibt es so gut wie keine Audio-CDs. Die russischen Verlage sind von der Kassette gleich auf die MP3-CD umgestiegen. Fast überall ist zudem der Anteil der MP3-CDs höher als in Deutschland, hier wurden die Vorteile des Formats wohl noch nicht erkannt. Dafür ist in der arabischen Welt und in Israel die Kassette noch sehr präsent, die es in Deutschland außer bei Kindertiteln kaum noch gibt.
Im deutschsprachigen Buchhandel sieht man sehr selten fremdsprachige Hörbücher. Wenn es welche gibt, dann sind das Hörbücher in Englisch oder manchmal Französisch in begrenzter Auswahl – vor allem aber Hörbücher, die in Fremdsprachen von deutschen Verlagen hergestellt wurden. Die Bezugswege sind kompliziert, vor allem, weil man Hörbuchverlage in anderen Ländern schwer findet.
Überwiegen in Englisch, Russisch und Französisch ungekürzte Lesungen – scheint in Deutschland der Trend eher in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Oft sind wegen der beschränkten Speicherkapazität des Mediums erheblich gekürzte Lesungen des Originalwerkes auf den auf CD vertriebenen Hörbücher. Darauf wird auf den Hörbüchern nur sehr vage hingewiesen. Als Download angebotene Titel haben bei komprimiertem Audioformat aufgrund der geringeren Dateigröße weniger Kapazitätsbeschränkungen, weshalb auf dem Download-Markt eine größere Anzahl ungekürzter Hörbücher verfügbar ist.






 

Artikel weiterempfehlen

                

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur