Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Patrick Modiano

Literatur-Nobelpreis 2014

Der Literaturnobelpreis wurde in diesem Jahr an den französischen Autor Patrick Modiano verliehen. Laut Erklärung des Nobelpreis-Komitees erhält er die Auszeichnung „für die Erinnerungskunst, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachruft und die Lebenswelt der Besatzung aufdeckt.“
Patrick Modiano wurde 1945 in dem Pariser Vorort Boulogne-Billancourt geboren. Seine Eltern (der Vater, ein Abkömmling von sephardischen Juden aus Thessaloniki, war Abenteurer und Kaufmann, seine Mutter war die flämische Schauspielerin Louisa Colpijn) hatten sich in Paris während der deutschen Besatzungszeit kennengelernt. Als Schüler lebte er bis zur Volljährigkeit in Internaten. Sein einziger Bruder Rudy starb 1957 im Alter von zehn Jahren. Alle Arbeiten Patrick Modianos von 1967 bis 1982 sind ihm gewidmet.
Seinen Schulabschluss machte er am Pariser Lyzeum Henri IV., wo er bei dem Schriftsteller Raymond Queneau, einem Freund seiner Mutter, Geometrieunterricht nahm. Diese Begegnung veranlasste ihn dazu, sein Hochschulstudium zu vernachlässigen. Modiano wurde stattdessen von Queneau in die Welt der Literatur eingeführt, indem er ihm die Möglichkeit gab, eine Cocktailparty des Verlags Gallimard zu besuchen, der ihn auch unter Vertrag nahm. 1968 veröffentlichte er sein erstes Werk, „La Place de l‘Étoile“, der die deutsche Besatzung Frankreichs zum Thema hat - wie auch viele seiner späteren Bücher.
Häufig werden in seinen Romanen (oft knapp und skizzenhaft erzählt) Erinnerungen an die Kindheit oder Jugend beschrieben. „Leben heißt, beharrlich einer Erinnerung nachzuspüren“, ein Zitat von René Char, das Modiano seinem autobiographischen Roman „Familienstammbuch“ vorstellte, könnte über all seinen Büchern stehen.
In „Place de l’Etoile“ ziehen an Raphael Schlemilovitch, einem jungen Mann in Paris zur Zeit der Besatzung anhand seiner fingierten Autobiografie kaleidoskopartig die Lebensentwürfe der Juden im besetzten Frankreich vorüber: Einmal ist er „Kollaborationsjude“ und Liebhaber von Eva Braun, dann „Feld-und-Flur-Jude“ in der tiefsten Provinz, bald emigriert er mit falschen Papieren und wird der Judenverfolgung dennoch nicht entgehen. Bis er bei Doktor Freud auf der Couch liegt, der dem halluzinierenden Helden eine „jüdische Neurose“ attestiert. Modianos brillantes Erstlingswerk ist ein stilistisches Meisterwerk.
In „Dora Bruder“ recherchiert der Ich-Erzähler anhand von Zeitungsausschnitten und Polizeiakten das Verschwinden eines jüdischen Mädchens während der Nazi-Besetzung. Er macht sich in Ämtern und Behörden auf die Suche nach Spuren und rekonstruiert so das Schicksal von Dora Bruder, und ihrer Familie, die deportiert worden sind. Meisterhaft zeichnet er das Leben des Mädchens nach, indem er die Orte mit den Erinnerungen des Ich-Erzählers verknüpft.
In seinem zuletzt erschienenen Roman „Der Horizont“ stoßen der Schriftsteller Jean Bosmans und , Margaret Le Coz während einer Demonstration zufällig sie in einem Metroeingang zusammen. Sie, geboren in Berlin als Tochter einer französischen Mutter, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, er schreibt an seinem ersten Roman. Die beiden werden für kurze Zeit ein Liebespaar. Bis Margaret Hals über Kopf aus Paris flieht. Vierzig Jahre später spürt nun Bosmans dieser verlorenen Liebe nach. Was ihm bleibt sind seine Erinnerungen und eine konkrete Spur, die in eine Berliner Buchhandlung führt. Es ist die Geschichte eines jungen Paares in den unruhigen sechziger Jahren, eine Liebe ohne Geschichte, eine Wirklichkeit ohne festes Gefüge und klare Erinnerungen. Ein Roman über „zwei Haltlose, die aneinander nicht Halt finden können“.
Viele Bücher von Patrick Modiano wurden übrigens grandios ins Deutsche übersetzt (vor allem von Peter Handke und Elisabeth Edl).


Seine wichtigsten Werke:

Place de l‘Etoile
Roman. München:  Hanser  2010, 189 S., geb., € 18,40
ISBN 9783446233997

Eine Jugend
Berlin: Suhrkamp 2010. 160 S., geb., € 15,30
ISBN 978-3-518-01995-5

Dora Bruder
Roman. München: dtv 2013. 220 S., kt., € 10,20
ISBN 978-3-423-14182-6

Der Horizont
Roman. München: Hanser 2013, 176 S., geb., € 18,40
ISBN 9783446239517

Im Café der verlorenen Jugend
Roman. München:  Hanser 2012, 157 S., geb., € 17,40
ISBN 9783446238565

Die Kleine Bijou
Roman. München:  Hanser 2003, 152 S., geb., € 16,40
ISBN 9783446202726



 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur