Bücherschau

Goya, Francisco de - Träume und Alpträume

Briefe
Francisco de Goya gehört zu den berühmtesten Malern und Grafikern der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert und hinterließ mit seinen Historienbildern, großen Porträts, Zeichnungen und seinem druckgraphischen Werk ein äußerst vielfältiges Werk. Mit dem gesellschaftskritischen Zyklus „Los Caprichos“, aus denen „Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“ als Redensart in die Alltagssprache übernommen wurde, und den „Schrecken des Krieges“ („Desastres de la guerra“) hat er bis heute gültige Bilder gegen Intoleranz, Hass und die Gräuel des Krieges geschaffen. 
Weniger bekannt ist, dass Goya auch ein sehr produktiver und überaus amüsanter Briefeschreiber war, von dem mehr Briefe überliefert sind als von den meisten anderen bildenden Künstlern seiner Zeit. Die Briefe an seinen Jugendfreund Martín Zapater geben interessante Einblicke in die Sorgen des Familienvaters und des Malers Goya. Sie zeigen seine ehrgeizigen Bemühungen um einen frühen künstlerischen Erfolg, erzählen von der gemeinsamen Leidenschaft für die Jagd, auch den Sorgen bei der Anlage von Geld und dem Tausch von Geschenken aller Art – darunter ein Hund und Mandelnougat. 
Vor allem aber lassen sie erahnen, wie er den zunehmenden Zwängen des höfischen und akademischen Dienstes in Madrid mittels phantasievoller Tagträumereien zu entfliehen suchte. Die Briefe an den königlichen Hof, an adelige Gönner oder an die Kunstakademie zeugen jedoch von seinem Realitätssinn und vom Kampf des Malers um seine Eigenständigkeit als Künstler. Und sie berichten (ergänzend zu seinen einzigartigen Graphiken gegen die Kriegsgräuel) über Krieg und die Schrecken der französischen Besatzung sowie die nachfolgende Zeit der Restauration. Erstmals in deutscher Sprache bietet der klug edierte und gestaltete Band mit mehr als 155 Briefen und einer umfangreichen Auswahl an auch schönen farbigen Abbildungen außergewöhnliche und intime Einblicke in Goyas Welt.
Peter Klein
 
Goya, Francisco de - Träume und Alpträume
Briefe. Ripperger & Kremers 2021. 264 S. : zahlr. Ill. - br. : € 20,50 (BB)
ISBN 978-3-943999-57-0
 


 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur