Bücherschau

Marković, Barbi - Die verschissene Zeit

Reflexion über die 1990er Jahre in Belgrad
Drei Jugendliche sind die Protagonist*innen in diesem Roman von Barbi Marcović, den sie erstmals auf Deutsch geschrieben hat. Die Geschwister Vanja und Marko sowie Kasandra wachsen im Stadtteil Banovo brdo in Belgrad in dem 1990er Jahren auf. Die Erwachsenen sind nur mit dem Überleben beschäftigt, es herrscht Mangel an allem, nur nicht an Gewalt. Die Jugendlichen leben in einer trostlosen, aussichtslosen Zeit, erleben Gewalt von den Erwachsenen, den Gangs und in der Schule. 
Kasandra ist die Mutigste von den Dreien, sie stammt aus der Roma-Siedlung und kann sich noch am besten behaupten, weil sie nichts zu verlieren hat. Nationalismus, Krieg aber auch die neoliberalen Luxussymbole wie Nike, Diesel etc. bestimmen den Alltag. Die Ersteren sind ständig präsent, die Letzteren nahezu unerreichbar. Wie in einem Spiel mit einer wütenden, äußerst lebendigen Sprache werden Erinnerungen mit Misstrauen bearbeitet: „Die Vergangenheit ist nicht willkürlich, aber die Erinnerungen sind in einem ständigen Wandel.“ 
Bei ihrer Suche nach dem begehrten Krokodil-Medaillon treffen die drei auf den Wissenschaftler Miomir, der eine Zeitmaschine erfunden hat. Diese sollte dazu dienen, in die Vergangenheit zu reisen, um den Balkankrieg zu verhindern. Allerdings funktioniert sie nicht wie gewünscht, sondern führt in die Zukunft und zwar in die Jahre 1995, 1999, 1993, 1996 und schlussendlich 2001. Die Illusion, dass 2001 sich alles zum Besseren gewendet hat, zerbricht beinahe logischerweise. Und das Geheimnis des magischen Krokodil-Medaillons des äthiopischen Kaisers Haile Selassie wird schließlich in absurder Weise aufgelöst. 
Barbi Marković bindet die Leser*innen mit ein in dieses Spiel, in diesen Roman, in diese Reflexion über die 1990er Jahre in Belgrad mit Kühnheit und ungestümen, aber auch absurden Realismus. 
Rudolf Kraus
 
Marković, Barbi - Die verschissene Zeit
Roman. Salzburg: Residenz 2021. 228 S. - br. : € 24,00 (DR)
ISBN 978-3-7017-1698-2

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur