Bücherschau

Tremmel, Paul - Prantztal

Roman um ein fiktives obersteirisches Tal
„Prantztal“ ist ein fiktives obersteirisches Tal, wo der ebenfalls erfundene Ort Ilg liegt, in dem Hansi Kaiblinger im Jahr 1969 als Bauernsohn zur Welt kommt. Der Festdorfer Hof von Hans und Ros, den Eltern von Hansi, ist der größte Bauernhof weit und breit. Der Vater Hans beweist sich in erster Linie als Säufer, der von den Einheimischen regelmäßig mit Spott bedacht wird. Die Mutter Ros hingegen führt ein strenges Regime am Hof, das sie in erster Linie grob, gefühllos und mit Ohrfeigen an ihrem Sohn Hansi auslässt. 
Als sich Hansi zum ersten Mal in die taubstumme Selma verliebt und am Hof vorstellt, wird die aufkeimende Beziehung von Ros und der Verwandtschaft grob zerstört. Hansi beginnt zu saufen und verlässt den heimischen Hof, um nach Wien zu gehen. Dort verdingt er sich als Bauarbeiter, bis er so tief in den Alkoholismus verfällt, dass er als Obdachloser endet. Nachdem es ihn in die Lobau verschlagen hat, wo er sich einen Unterschlupf gebaut hat, lernt er einen älteren Aubewohner Wolfgang kennen. Die Freundschaft zwischen den beiden führt schlussendlich dazu, dass Hansi mit Unterstützung von Wolfgang auf den heimischen Bauernhof zurückkehrt. Dort trifft er auf den sterbenden Vater und die alt und milder gewordene Mutter und schließt Frieden mit sich und seinen Eltern. 
Paul Tremmel hat auf 130 Seiten und in etlichen kurzen Kapiteln einen großartigen Roman geschaffen, der voller Dichte und Intensität nur so sprüht. Es erinnert an den frühen Innerhofer, wobei Tremmel einen komplett eigenständigen Weg geht, der keine Hürden scheut.
Rudolf Kraus
 
Tremmel, Paul - Prantztal
Roman. Wien: Edition Splitter 2021. 130 S. - br. : € 20,00 (DR)
ISBN 978-3-9504404-6-1

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur