Bücherschau

Tevis, Walter - Das Damengambit

Die Geschichte von Beth Harmon
„Etwas in ihrem Leben hatte sich gelöst.“ Als Beth Harmon als gerade einmal Achtjährige das erste Schachbrett im Keller des Waisenhauses sieht, soll die Liebe und Faszination für die vierundsechzig Quadrate fortan die Grundlage ihres kommenden Lebens bilden. Hausmeister Shaibel bringt ihr die Grundregeln bei und das einsame Mädchen findet im Schachbrett und seinen Figuren ebenso wie in den Schlaftabletten, die die Lehrer den Kindern allabendlich verabreichen, die Ruhe und Sicherheit, die sie seit dem plötzlichen Tod ihrer Mutter so schmerzlich vermisst. 
Sie wird schließlich von der chaotisch-liebenswerten Trinkerin Alma Wheatley adoptiert, die in der Leidenschaft des Kindes auch eine Möglichkeit entdeckt, ihr eigenes prekäres Leben zu sanieren. Beths erstes Buch ist „Moderne Schacheröffnungen“ und als „Wunderkind aus Lexington“ in Kentucky soll sie bald die Schachwelt erobern und gegen die Großen der Welt spielen. Das Scheinwerferlicht verstärkt aber auch die Schattenseiten des genialen und sensiblen Mädchens, das in ihren Spielerfolgen ihre Existenzbestätigung erfährt und eine Möglichkeit der Unabhängigkeit sieht. Im Alter von sechzehn Jahren wird sie ihr erstes Bier trinken und der Kampf gegen die Drogen ein ständiger Begleiter sein. 
Walter Tevis bereits 1983 erschienener Roman hat seine deutsche Übersetzung einer Miniserie eines bekannten Streaming-Anbieters zu verdanken. Auch die Filmvorlage zu „Die Farbe des Geldes“ und „Die Haie der Großstadt“, Filme der 1980er Jahre, stammen aus seiner Feder. Michael Ondaatje schätzt den mit gerade einmal 54 Jahren an Lungenkrebs verstorbenen Autor, der Literatur studiert hat, selbst Billard-Spieler war und Jahrzehnte lang gegen seine Alkoholsucht anzukommen versucht hat. Die Geschichte von Beth Harmon ist von Tevis eigener Geschichte geprägt. Aufgrund einer Herzerkrankung hat er als Kind Phenobarbital erhalten, worin er die Ursache seiner späteren Alkoholerkrankung sah. In seinen „Anti-Helden“ findet sich auch immer ein Teil von Tevis selbst, wie sein Sohn in einem Interview über seinen Vater sagt. 
Julie August
 
Tevis, Walter - Das Damengambit
Roman. Zürich: Diogenes 2021. 413 S. - fest geb. : € 24,70 (DR)
ISBN 978-3-257-07161-0

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur