Bücherschau

Welsh, Renate - Die alte Johanna

Der Lebensweg einer bemerkenswerten Frau
„Die alte Johanna“ ist die Fortsetzung von Renate Welshs Erzählung „Johanna“. Das Buch schildert den Lebensweg einer bemerkenswerten Frau, deren gesamter Besitz in einen Schrank gepasst hätte. Dennoch wird sie Mutter von acht Kindern. Ihr Mann sympathisiert mit den Nationalsozialisten. Doch sie findet Lust an ihrem Leben. Auch wenn das Essen bloß für die Kinder reicht, sie kümmert sich um alle und übersteht die schwierigste Zeiten und das Ende des Krieges. Ihr Motto ist „Teilen“, denn wenn man teilen kann, dann ist genug für alle da!  
Nachdem ihr Mann gestorben ist, findet sie trotz ewiger Geldknappheit und der Vorurteile gegen das „rote Gesindel“ am unteren Ende des Dorfes ihren eigenen Weg und hält mit eiserner Hand ihre Familie zusammen. „Was für ein Glück hab ich mit einer Großmutter, auf die ich so stolz sein kann.“ Dieser Satz begleitet Johanna stets in den Schlaf und wird ihr erster Gedanke am folgenden Morgen. 
Das neue Buch von Renate Welsh ist eine ergreifende Zeitreise, die zeigt, wie es unseren Großeltern einst ergangen ist. Überaus empfehlenswert. 
Peter Lauda
 
Welsh, Renate - Die alte Johanna
Roman. Wien: Czernin 2021. 187 S. - fest geb., € 20,00 (DR)
ISBN 978-3-7076-0724-6

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur