Bücherschau

Krien, Daniela - Der Brand

Antworten auf die eigenen Leerstellen
„Wir fahren in die Uckermark nach Dorotheenfelde, schon morgen.“ Psychotherapeutin Rahel Wunderlich stellt ihren Mann Peter, Literaturprofessor an der TU Dresden, vor vollendete Tatsachen. Nachdem die einsame Berghütte in den Bayerischen Alpen, die die beiden für ihren Urlaub auserkoren haben, einem Brand zum Opfer gefallen ist, und Rahels Freundin Ruth, ihren Mann Viktor nach einem Schlaganfall zur Rehabilitation an die Ostsee begleiten muss, wird das Ehepaar kurzerhand Hof-und Haussitter für ihre dreiwöchige Auszeit. Die Aufgaben sind zwischen den Eheleuten schnell aufgeteilt und ideal, um einander aus dem Weg zu gehen. Peter geht ganz in der Tierpflege und der mitgebrachten Lektüre auf. Rahel sucht die Nähe zu ihrem Mann und versucht Spannungen mit Meditation und Yoga weg zu atmen und zu dehnen. Die Ehe zeigt nicht nur pandemisch bedingte Ermüdungserscheinungen und intime Nähe wird scheinbar nur von Rahel vermisst. Die beiden erwachsenen Kinder gehen mehr oder weniger ihre eigenen Wege. Während Selma mit ihren Kindern zum Geburtstag des Vaters auftaucht und sich vom Vater der Kinder trennen will, um sich im zehnten neuen Job und neuen Partner selbst zu finden, will Sohn Simon Bergführer bei der Bundeswehr werden und ist für dieses Ziel die meiste Zeit bei Übungseinsätzen. Nach und nach zeigen sich die Ursachen für die Anspannungen die in der sommerlichen Hitze in der Luft liegen. Peter hat einen Shitstorm erlebt, weil er eine weil er eine*n nicht binäre*n Student*in nicht entsprechend angesprochen hat und kämpft nicht nur deshalb mit seiner Rolle im Bildungssystem. Auch Rahel merkt, dass sie zunehmend weniger Verständnis für die Probleme ihrer wohlstandsverwahrlosten Klientinnen und Klienten hat. Während der stillen Sommertage auf dem großzügig angelegten und renovierungsbedürftigen Hof streift Rahel auch durch das Atelier von Viktor, der schon zu DDR-Zeiten ein erfolgreicher Künstler war. Während sich das Ehepaar versucht wieder zu begegnen, findet Rahel endlich Antworten auf die eigenen Leerstellen ihrer Kindheit.
Daniela Kriens ruhiger und unaufgeregter Ton, die Genauigkeit ihrer Beobachtungen und Wahrnehmung, die erzählerische Zurückhaltung ist eine Wohltat. Der als überaus gelungene Unterhaltungsroman daherkommende Text zeugt von einer ernstzunehmenden Autorin, die sich längst einen Platz in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur erschrieben hat.
Julie August
 
Krien, Daniela - Der Brand
Roman. Zürich: Diogenes 2021. 271 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-257-07048-4

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur