Bücherschau

Pilz, Peter - Kurz

Ein Regime
Als Sebastian Kurz die internationale politische Bühne betrat, war das Interesse für den redegewandten österreichischen jungen Außenminister groß. Manch einer, speziell im benachbarten Deutschland, wünschte sich einen vergleichbaren Kanzler. Wofür man gelobt wird, dafür kann man auch kritisiert werden. Die Orban‘sche Ausländer- und Medienpolitik weckte nicht unbedingt jubelnde Zustimmung. Immer deutlicher wurde der autoritäre Zug in der Persönlichkeit des Jungkanzlers wahrnehmbar. 
Das Buch von Peter Pilz ist seit Monaten ganz vorne auf den Bestsellerlisten. Es ist eine gebührend harte Abrechnung mit dem System Kurz, Pilz nennt es das „Regime Kurz“. Schritt für Schritt würden die Türkisen versuchen, Institutionen des Rechtsstaates unter ihre Kontrolle zu bringen. Jeden einzelnen Schritt hin zu einem Regime zeichnet der „bunte“ Journalisten und Politiker Peter Pilz in seinem Buch verdienstvoll nach. Sichtbar wird tatsächlich ein grandioses, alles andere als einem demokratischen Politiker würdiges System. 
Über das Privatleben von Kurz wird in dem ausführlichen Buch leider nur sehr wenig berichtet. 
Robert Schediwy
 
Pilz, Peter - Kurz
Ein Regime. Wien: Kremayr und Scheriau 2021. 256 S. fest geb. : € 24,00 (GP)
ISBN 978-3-218-01257-7

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur