Bücherschau

O'Connell, John - Bowies Bücher

Literatur, die sein Leben veränderte
Was das vollkommenste irdische Glück für ihn sei, wurde David Bowie einmal gefragt. Und seine Antwort war erstaunlicherweise nicht: Singen oder Songs schreiben oder auf der Bühne stehen, sondern: Lesen! Drei Jahre vor seinem Tod stellte Bowie eine Liste von 100 Büchern zusammen, die ihn besonders geprägt oder beeinflusst hätten. Diese Liste hat sich der britische Journalist John O‘ Connell vorgenommen und entlang dieser 100 Bücher eine Art ganz spezielle Bowie-Biografie geschrieben, mit einem Kapitel pro Lieblingsbuch. Unter den einhundert Werken, die ihm am wichtigsten waren, sind „Madame Bovary“, „Clockwork Orange“, „Flauberts Papagei“ , „Nachdenken über Christa T“, „1984“, „Der große Gatsby“ und andere aus dem klassischen Kanon. Nicht wenige sind sehr persönlich, einige Werke zu Musik und Kunst und sind nur Eingeweihten bekannt. Sie alle haben ihn jedenfalls inspiriert und zu dem gemacht, der er war. John O‘Connell stellt diese Bücher in hundert kurzen Essays vor; jeder von ihnen wirft einen eigenen Blick auf den Menschen und Künstler David Bowie, auf seine Arbeit und die Zeit, in der er lebte. Man lernt solcherart einen der großen Künstler unserer Zeit neu kennen und erhält nebenbei nicht wenige interessante Lektüretipps. 
Robert Leiner
 
O'Connell, John - Bowies Bücher
Literatur, die sein Leben veränderte. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2020. 382 S. - kt. : € 16,50 (PL)
ISBN 978-3-462-05352-4

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur