Bücherschau

Kurzke, Hermann - Literatur lesen wie ein Kenner

Eine Handreichung für passionierte Leserinnen und Leser
Dieses „Druckwerk“ da, so der Autor, will folgendem Bedürfnis abhelfen: „Es will nützen, Literatur zu verstehen. Es will eine Orientierung für Liebhaber der Literatur, für engagierte Leser sein, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene und Bewanderte. Denen will es nicht nur mühsalerleichternd ‚Stecken und Stab“ [Psalm 22,4] sein, sondern eine Lust und ein Vergnügen. Es will ihnen das Lesen von Literatur nicht nur so vergnüglich, sondern auch so ertragreich wie möglich machen.“ Dies gelingt Hermann Kurzke, dem Professor für Neuere deutsche Literatur in Mainz, der schon mit verdienstvollen Büchern u.a. über Thomas Mann und Georg Büchner hervorgetreten ist, mit diesem Buch auch. 
Es ist ein außergewöhnliches Vorhaben, das sofort Zweifel und Vorbehalte aufkommen lässt, wenn einem jemand erklären will, wie man „richtig“ liest. Das macht Kurzke denn auch nicht, sondern er zeigt auf seiner Wanderung durch die deutsche und europäische Literatur das Lesen als absolut subjektives Erlebnis, dem man durch wertvolle Hinweise zur Ästhetik, Form und Inhalt mit dem angemessenen Analysebesteck viel mehr abgewinnen kann. Kurzke will mit diesem gelehrten und doch leicht geschriebenen Buch helfen, Literatur besser zu verstehen, und macht zugleich deutlich, dass Lesen vor allem auch Vergnügen bereiten soll. Und er bietet große Beispiele auf vom Minnesang bis Brecht, von Kleist bis Thomas Mann, von Dante bis John Steinbeck, von Novalis bis Hans Magnus Enzensberger. Ein wertvoller Wegweiser durch die Literatur, der wie nebenbei auch nicht wenige Lektüretipps gibt. 
Simon Berger
 
Kurzke, Hermann - Literatur lesen wie ein Kenner
Eine Handreichung für passionierte Leserinnen und Leser. München: Beck 2021. 394 S. - fest geb. : € 28,80 (PL)
ISBN 978-3-406-76435-6
 

 

 

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur