Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Maier, Lilly - Auf Wiedersehen, Kinder!

Ernst Papanek. Revolutionär, Reformpädagoge und Retter jüdischer Kinder
Mit dem Namen Ernst Papanek werden wohl viele Menschen nichts anzufangen wissen. Ihnen sei gleich einmal vorweg diese hervorragende Biographie wärmstens zur Lektüre empfohlen. Papanek gehörte zur Generation der Sozialdemokraten, die in der Zwischenkriegszeit das „Rote Wien“ geschaffen haben. 
Papanek wurde als Sohn einer assimilierten jüdischen Familie am 20. August 1900 in Wien geboren. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf, trat 1916 der Sozialistischen Arbeiterjugend bei, maturierte und betätigte sich dann in der Jugendbewegung als Lehrer und Erzieher. Ganz im Sinne Otto Glöckels widmete er sich der sozialdemokratischen pädagogischen Reformpolitik. Er verkörperte und verwirklichte zwischen 1918 und 1934 in vorderster Reihe die pädagogischen Ideale des „Roten Wien“. 
Im Jahr 1934 floh der unerschütterliche Demokrat in die CSR und von dort nach Frankreich, wo er Heime für jüdische Flüchtlingskinder organisierte und mit der Leitung von vier davon in Montmorenci bei Paris betreut wurde. In dieser Eigenschaft rettete er 234 Kindern vor den Fängen der Nazis das Leben. Aber auch in Frankreich gönnte ihm die Weltpolitik keine Ruhepause. 1940 musste er abermals fliehen, diesmal in die USA. Dort setzte der von humanistischen Idealen durchtränkte Sozialdemokrat seine pädagogische Tätigkeit fort. 
Seine unermüdliche Sozialarbeit hat nach anfänglicher Skepsis in Fachkreisen große Anerkennung gefunden. Papanek hat es als seine Lebensaufgabe betrachtet, traumatisierten Kindern ihre Ängste zu nehmen, ihnen in einer solidarischen Gemeinschaft Geborgenheit zu vermitteln, sie glücklich zu machen. Er hat in den Vereinigten Staaten das Doktorat gemacht und den Professorentitel erworben und wurde amerikanischer Staatsbürger. 1945 kehrte Ernst Papanek nicht nach Österreich zurück. Er hatte sich in den USA eingelebt, aber er wollte in seiner Heimat sterben. 
Die junge österreichische Historikerin Lilly Maier hat in langjähriger Arbeit sein Leben und sein Lebenswerk akribisch nachgezeichnet. Sie hat in zahlreichen Archiven geforscht, abertausende Akte und private Aufzeichnungen gelesen, Interviews und Gespräche geführt und die Stätten seines Wirkens in persönlichen Augenschein genommen. Ihr äußerst lesenswertes Buch ist ein wesentlicher Beitrag zur österreichischen Zeitgeschichte. 
Friedrich Weissensteiner
 
Maier, Lilly - Auf Wiedersehen, Kinder!
Ernst Papanek. Revolutionär, Reformpädagoge und Retter jüdischer Kinder. Wien: Molden 2021. 304 S. - fest geb. : € 28,00 (BI)
ISBN 978-3-222-15048-7

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur