Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Zach, Bastian - Donaumelodien – morbide Geschichten

11 Kurzgeschichten aus dem historischen Wien
Bastian Zach, gebürtiger Leobener, Schriftsteller, Drehbuchautor und Grafiker, ist nicht nur über die gemeinsamen Arbeiten des Duos Zach/Bauer bekannt geworden, auch seine nur von ihm verfassten Romane und Drehbücher sind durchwegs erfolgreich. Nur ist „erfolgreich“ nicht immer mit Qualität gleichzusetzen, im Falle von Bastian Zach trifft es aber zu. Er hat ein erzählerisches Gespür und führt uns in 11 Kurzgeschichten in das historische Wien vom 17. Jahrhundert bis ins frühe 20. Jahrhundert. 
So begegnen wir in diesen Geschichten dem lieben Augustin, jenem Bänkelsänger, der der Legende nach in einer Pestgrube voller Toter seinen Rausch ausgeschlafen und dennoch überlebt hat. Doch Zachs Augustin ist nur vordergründig der liebe Augustin … Mehr als 300 Jahre umspannt der zeitliche Bogen dieser Kurzgeschichten aus dem historischen Wien. Ein Kutscher, der selbst gerne einmal Gast in einer Kutsche wäre oder eine heilkräuterkundige Frau, die als Hexe angeklagt wird in einer Zeit, in der auch in Wien Hexenverfolgungen und Hexenprozesse stattfanden. Sie überlebt die Folter bzw. wird gerettet und rächt sich in hexenhafter Weise. Ebenfalls grauslich ist die Geschichte der Hundehetz „So a Hetz!“. Derartige Volksbelustigungen unterhielten die Volksmassen; die Hetzgasse im dritten Bezirk erinnert heute noch daran. 
Eine eher ungewöhnliche Geschichte ist jene des Scharfrichters, der durch einen kaiserlichen Erlass ehrbar wurde, und in „Die Beichte“ von seinem Leben berichtet. Und auch die Kaiserin Elisabeth, genannt Sisi, darf nicht fehlen. In der letzten Geschichte glaubt ein Genfer Arzt, die Kaiserin unter falschem Namen bei einer Untersuchung erkannt zu haben, allerdings etliche Jahre nach ihrem Tod durch ein Attentat. Ausgesprochen abwechslungsreich und gut erzählt bieten diese teils bekannten Motive neue, unterhaltsame und eben morbide Perspektiven. 
Rudolf Kraus
 
Zach, Bastian - Donaumelodien – morbide Geschichten
11 Kurzgeschichten aus dem historischen Wien. Meßkirch: Gmeiner 2020. 249 S. - br. : € 14,00 (DR)
ISBN 978-3-8392-2708-4

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur