Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Kreutz, Adrian P. - Sozialismus, heute?

Neue Perspektiven für ein Schreckgespenst
Manche Autoren machen es den Rezensenten ihrer Bücher ganz schön schwer. Sind sie nun bezüglich des Objektes ihrer Überlegungen positiv eingestellt oder nicht? Adrian P. Kreutz ist so ein Bursche. „Sozialismus, heute?“ lautet der fragende Haupttitel seiner schmalen Broschüre und „Neue Perspektiven für ein Schreckgespenst“ der Untertitel. Ohne Anführungszeichen wohlgemerkt. 
Das klingt ziemlich kritisch. Andererseits finden wir in dem Bändchen, aus dem wohl eine Dissertation an der Uni in Oxford werden soll, dieses Einbekenntnis: „Wie bei jedem Appell für radikale Transformation können wir auch beim Appell für den Sozialismus nicht so ganz genau voraussagen, wo die Reise hingehen soll“. Und dann stehen da Sätze wie der folgende: „Eine Wesensbestimmung des Menschen vorzunehmen ist eine Art, den sozialen wie auch den metaphysischen Möglichkeitsrahmen zu verschleiern“. Also, was denn nun? Ein Büchlein, das Rätsel aufgibt. 
Robert Schediwy
 
Kreutz, Adrian P. - Sozialismus, heute?
Neue Perspektiven für ein Schreckgespenst. Edition Konturen 2020. 88 S. - br. : € 12,00 (GP)
ISBN 978-3-902968-57-9

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur