Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Baumann, Manfred - Jedermannfluch

Salzburg-Krimi
Manfred Baumann liebt die außergewöhnliche Atmosphäre der Festspielstadt Salzburg. Deshalb zitiert er in den ersten 30 Seiten Texte aus dem „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal und endet mit „Wo bist du Tod, mein starker Bot? Tritt vor mich hin“.
Der Tod ist ein starker „Bot“, er holt sich den Lebemann Jedermann. Doch bald in der Wirklichkeit holt er eine junge Schauspielerin aus der Jedermann-Gesellschaft. Sie wird auf einem Höhenweg mit einer Porzellanfigur niedergeschlagen und in den Abgrund gestoßen. 
Kommissar Merana ist gefordert, diesen Mord an der jungen Schauspielerin Isolde Laudess aufzuklären, der anfänglich einem Unfall gleichkommt, bis schließlich Umstände aufgedeckt werden, die auf einen Mord schließen. Wer hatte einen Grund diese Darstellerin der Buhlschaft aus der Jedermann-Gesellschaft herauszukillen? Wenig später wird Folker Hartling ermordet aufgefunden. Sein Mord soll wie ein Radunfall aussehen. Hatte man doch den Weg mit Draht abgesperrt und so Folker zu Sturz gebracht, wobei er sich das Genick gebrochen hat. Kommissar Martin Merana ist wieder gefordert und er schafft es letztendlich, diese beiden Morde aufzuklären. 
Dieser achte Fall für Martin Merana zeigt zwar das hektische Leben in der Festivalstadt, lässt aber keine echte Salzburgstimmung aufkommen. Das ist schade! So bleiben die Personen farblos, auch sind die Mordmotive eher unscheinbar und berühren den Leser kaum. Ein lokaler Kriminalroman, der leider nicht das hält, was er verspricht. 
Peter Lauda 
 
Baumann, Manfred - Jedermannfluch
Salzburg-Krimi. Meranas achter Fall. Meßkirch: Gmeiner 2020. 282 S. - br. : € 16,00 (DR)
ISBN 978-3-8392-2722-0

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur