Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Lendvai, Paul - Die Ungarn

Eine tausendjährige Geschichte
1000 Jahre Geschichte Ungarns! Kein leichtes Unterfangen! Weder für den Autor, noch für seine Leserschaft. Dennoch, Paul Lendvai, Doyen des europäischen Journalismus, legt uns mit diesem Buch ein akribisch recherchiertes Meisterwerk vor. Liest man sich in das Buch auch nur so halbwegs ein, so zerstreuen sich sehr rasch alle Bedenken bezüglich des Umfanges (587 Seiten, samt eines übersichtlichen Anhangs und eines sachdienlichen Personenregisters) und achtet kaum mehr auf die bevorstehende Lesezeit. Dies ist vor allem dem gut verständlichen und packenden Erzählstil zu verdanken, der einen nicht mehr loslässt. Als Leserin/Leser begibt man sich mit diesem Sachbuch auf eine anregende und informative Zeitreise, die letztlich nicht nur zur Vervollständigung des eigenen Wissens, sondern auch zum besseren Verständnis und zu einer seriösen Meinungsbildung über unser Nachbarland gereicht. 
Der Autor geleitet sachkundig durch die historischen Epochen und zeitgeschichtliche Ereignisse, wie die Gewaltherrschaft heidnischer Barbaren, den Magyarensturm, er widmet sich eingehend dem christlichen Königtum der Arpaden, dem Einfall der Mongolen, der Großmacht Ungarn unter fremden Königen, der Heldenzeit der Hunyadi, der erdrückenden Türkenherrschaft, dem Aufstand der marodierenden Kuruzzen sowie dem immerwährenden Freiheitskampf gegen das Haus Habsburg. Besonders eingehend beschäftigt sich Paul Lendvai auch mit dem Bestand der ungarischen Nation im Schatten der Habsburgermonarchie, mit der Revolution 1848, dem verlorenen Freiheitskampf 1849, aber auch mit dem Weg, der zur zeitweiligen Versöhnung Österreichs und Ungarns zur Zeit der Doppelmonarchie geführt hat. 
Detailreich und gut informiert geht er in der Folge auf die Geschehnisse während der Zeit des Ersten Weltkrieges mit seinen verheerenden Auswirkungen ein und hier vor allem auf das verfängliche Diktat des Vertrages von Trianon, der sogenannten „Todesurkunde des Stephansreiches“. Eine offene und sachkritische Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus in Ungarn („Im Gleichschritt mit Hitler“), mit dem kläglichen Scheitern des demokratischen Experiments und nicht zuletzt mit Viktor Orbáns derzeitiger „Führerdemokratie“ bereichert dieses Sachbuch beeindruckend. 
Adalbert Melichar
 
Lendvai, Paul - Die Ungarn
Eine tausendjährige Geschichte. Salzburg: Ecowin 2020. 587 S. - fest geb. : € 28,00 (GE)
ISBN 978-3-7110-0266-2

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur