Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Berg, Laura Van Den - Das dritte Hotel

Ein Spiel mit Rollen, Identitäten und Realitäten
„In Havanna gab es so viele oft widersprüchliche Signale, dass es für jeden Besucher ein Leichtes war, die Geschichte, nach der er auf der Suche war, bestätigt zu sehen“. Clare, Vertreterin für den Bereich Aufzugsanlagen bei Thyssen Group und für den Nordwesten Amerikas zuständig, hat ihren Mann Richard bei einem Autounfall verloren. Richard hat für den Film gelebt und ein besonderes Interesse für das Genre des Horrorfilms entwickelt. So wollte er auch vor seinem plötzlichen Tod zum ersten karibischen Horrorfilmfestival nach Havanna reisen. Clare begibt sich stellvertretend für ihn auf diese Reise. Sie taucht in die Atmosphäre der pulsierenden Stadt und die Welt der Künstler und Schauspieler ein. Sie möchte anstelle ihres Mannes ein Interview mit Yuniel Mata führen, dem Regisseur von „Revolución Zombi“, der seine Premiere beim Festival feiert. 
Van der Bergs Roman ist ein Spiel mit Rollen, Identitäten und Realitäten, die in der szenischen Gestaltung in ihrer Rätselhaftigkeit an David Lynchs Filme erinnern wie beispielsweise in einer Szene, in dem Clare einen Fingernagel in einer Schlafzimmer-Kommode findet. Es ist ein Buch, das auf zahlreichen Ebenen funktioniert und auch zu lesen ist. Es ist gleichzeitig ein Porträt der vielschichtigen und aufregenden Stadt Havanna, nicht vordergründig eine Geschichte über Trauer und Verlust und der Suche einer Frau nach Möglichkeiten, diesen Horror und Albtraum zu überleben, was sich über ihre Auseinandersetzung mit dem Genre des Horror-Filmes und einer Doppelgänger-Motivik thematisiert. 
Clare glaubt, Richard in den Straßen der Stadt zu sehen und gerät auf der Suche nach ihm oder seinem Doppelgänger in skurrile und rätselhafte Situationen, die sie mit ihren Ängsten und der Vergangenheit konfrontieren. Traumwandlerisch anmutend ist es die Geschichte einer Frau, die aus einem inneren oder äußeren Horrorszenarium einen Ausweg zurück in eine lebbare Wirklichkeit sucht.
Julie August
 
Berg, Laura Van Den - Das dritte Hotel
Roman. München: Penguin 2020. 240 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-328-60083-1
 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur