Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Karpe, Leif - Der Mann, der in die Bilder fiel

Ein Fall für Peter Falcon
„Und immer wieder war es passiert: Wenn er sich vor eines setzte, sich auf es einließ, in es eintauchte, begannen diese mit ihm zu sprechen.“ Peter Falcon verfällt schon früh der Magie für Vincent van Goghs Malerei. Er studiert Kunstgeschichte, doch die Kunstwelt, mit der der begeisterungsfähige Eigenbrötler in Berührung kommt, erweist sich für ihn als herbe Enttäuschung und führt zu einem jähen Bruch und Karriereknick, da die Gesetze des Marktes im Widerspruch zu seinem intimen Verhältnis zu den Kunstwerken stehen. 
Anfang vierzig führt er ein zurückgezogenes Leben und betreibt eine kleine Comic-Buchhandlung, die alles andere als erfolgreich ist. Da kommt das Angebot seines ehemaligen Studienkollegen, der für ein renommiertes Auktionshaus arbeitet, mehr als gelegen. Er soll nach Paris reisen, um einer bekannten Kunstkritikerin, die an der Echtheit eines Gemäldes zweifelt, ein Angebot zu unterbreiten. Ein Abenteuer beginnt. Nicht nur gelingt es dem Regisseur und Kameramann Leif Karpe einen kurzweiligen Krimiplot zu entwickeln, sondern auch durch die Begeisterung seines Ermittlers für impressionistische Kunst über die er seinen Anti-Helden begeistert sinnieren lässt. 
Falcon streift traumwandlerisch durch Paris und bald durch Frankreich, auf den Spuren der impressionistischen Meister und begegnet dabei in den Gärten von Giverny, die durch Monet Bekanntheit erlangten, einer attraktiven Französin, aber auch ihrem einschüchternden Partner sowie einem begabten Fälscher, bis er schließlich die Kunstkritikerin Blumenstihl in der Provence am Fuße des Montagne Sainte-Victoire aufspürt, der in Cézannes Malerei unvergleichlich erfasst wurde. 
Karpe philosophiert über Original und Fälschung und die Dynamiken des Kunstmarktes ebenso wie über die Bedeutung von Licht und des Augenblicks im Impressionismus. Ein kurzweiliges und fast schon heiteres Krimi-Debüt, das vor allem durch Karpes Helden und seine Begeisterungsfähigkeit für Kunst besticht. 
Julie August
 
Karpe, Leif - Der Mann, der in die Bilder fiel
Ein Fall für Peter Falcon. Roman. Zürich: Nagel & Kimche 2020. 272 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-312-01165-0
 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur