Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Boehm, Omri - Israel - eine Utopie

Ein völlig neues Konzept
Das Palästina-Problem beschäftigt seit 1948, seit der Gründung Israels, die Weltpolitik. Die Juden haben in Nahen Osten mit der Unterstützung vor allem Großbritanniens einen alten Traum verwirklicht: die Errichtung eines eigenen Staates. Das Gebiet, das ihnen zugewiesen wurde, war von Palästinensern bewohnt, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden. In Flüchtlingslagern untergebracht, hausen dort noch heute hunderttausende von ihnen. Sie wollen ihre Heimat zurück. Der Grundstein für eine dauerhafte Feindschaft war gelegt. 
In der Zeit zwischen 1948 und heute wurden vier Kriege geführt. Es hat auf nationaler und internationaler Ebene unzählige Verhandlungen gegeben, um den Konflikt zu lösen. Bislang ohne Erfolg. Zu Beginn der Verhandlungen ging es unter den „linken Regierungen“ in Jerusalem um die Errichtung eines souveränen Palästinenser-Staates mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten. Die Zwei-Staaten-Theorie, um die es in der Hauptsache ging, ist somit gescheitert. Manche europäische Regierung hält jedoch weiterhin an dieser Regierungsform fest. 
Israel hat sich innenpolitisch nachhaltig verändert. Die „rechten Regierungen“, die nachfolgten, machen eine deutlich andere Politik als die humanistisch orientierten „Linken“. Sie errichten im Westjordanland und anderen Teilen des Staates inmitten der Palästinenser-Gebiete jüdische Siedlungen. Mit diesen und anderen Maßnahmen, die völkerrechtlich mehr als bedenklich sind, verweigern sie ihren Rivalen das Recht auf einen souveränen Staat. Die ideologischen Fronten sind derart verhärtet, dass eine Verständigung als unwahrscheinlich gilt. 
Omri Boehm, der Autor dieses interessanten, aber inhaltlich sehr anspruchsvollen Buches, legt ein völlig neues Konzept vor. Der bekannte jüdische Philosoph entwirft die Vision eines jüdischen Staates, der unter dem Einschluss der gleichberechtigten Palästinenser zu einer föderalen, binationalen Republik umgestaltet werden soll. Seine Utopie ist in der politischen Realität von heute leider nur sehr schwer, wenn überhaupt, zu verwirklichen. 
Friedrich Weissensteiner
 
Boehm, Omri - Israel - eine Utopie
Berlin: Propyläen 2020. 256 S. - fest geb. : € 20,60 (GP)
ISBN 978-3-549-10007-3

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur