Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Rushdie, Salman - Quichotte

Roman über Missstände, überholte Bräuche, Rassismus
Ismael Smile, ein betagter, hagerer, charmanter Handelsvertreter der pharmazeutischen Firma seines milliardenschweren Cousins Dr.Smile, verliebt sich in Miss Salma R. Sie ist eine wunderschöne Talkshow-Moderatorin in den USA und war früher eine berühmte Filmkönigin in Indien. Sie ist medikamentenabhängig, hat zwei gescheiterte Ehen hinter sich und eine Leiche im Keller verschwinden lassen. Von all dem weiß aber Ismael nichts. Er beginnt, ihr überschwängliche, barock anmutende Briefe zu schreiben, um ihr seine große Zuneigung zu gestehen. Als Pseudonym wählt er „Quichotte“. Seine Bekannten finden sein Vorhaben närrisch, sogar wahnsinnig. Und Salma selbst empfindet ihn als Stalker, der von Sinnen ist. Da Ismael unter Wahnvorstellungen leidet und zumeist in einem Traum zu leben scheint, versetzt ihn sein Cousin in den Ruhestand. 
Nun kann Ismael quer durch die USA zur geliebten Salma reisen. Um nicht allein zu sein, erschafft er sich Kraft seiner Gedanken einen 15-jährigen Sohn, Sancho. Mit ihm führt er interessante Gespräche und erlebt unglaubliche Abenteuer. Als Ismael erfährt, dass Salma drogenabhängig ist, bricht eine Welt für ihn zusammen. Sie ist für ihn nun nicht mehr länger die Unerreichbare und Göttliche. Auch sein Sohn wird zum Problem, denn als er Ismael verlässt, um seine angebetete Miss Beautiful zu treffen, beginnt er sich aufzulösen. Denn ohne Ismael kann er nicht existieren. Am Schluss stehen Ismael und Salma allein Hand in Hand da, während die Welt um sie rundherum explodiert. 
Rushdie gelingt es großartig, in seinem neuesten Roman eine phantastische Erzählung mit kritischen Gedanken über die Menschen und Zustände in Indien und den USA miteinander zu verweben. Amüsant, zumeist aber auch ironisch und bisweilen sarkastisch erscheinen seine Worte über Missstände, überholte Bräuche, über Rassismus, Feindseligkeiten und den alltäglichen, ganz normalen Wahnsinn, dem immer mehr Menschen heute verfallen. 
Traude Banndorff-Tanner
 
Rushdie, Salman - Quichotte
Roman. München: Bertelsmann 2020. 464 S. - fest geb. : € 25,70 (DR)
ISBN 978-3-570-10399-9

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur