Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Sigurdardóttir, Yrsa - Abgrund

Vermeintlicher Selbstmord im Lavaland
Kommissar Huldar und seine impulsive Chefin Erla werden in diesem vierten Fall von Yrsa Sigurdardóttirs Krimireihe zu einem vermeintlichen Selbstmord ins Lavaland gerufen. Es handelt sich dabei um eine alte Hinrichtungsstätte des alten Thingbezirks von Kópavogur. Den Felsen kann man von Bessastaðir, dem Amtssitz der isländischen Regierung in der Nähe von Reykjavik, aus sehen. Doch der Nagel in der Brust des Toten lässt rasch Zweifel an einem Freitod aufkommen. Gleichzeitig wird die Psychologin Freyja nach einer anonymen Meldung zu einer Wohnung gerufen, wo sich unbeaufsichtigt ein Kind aufhalten soll. Der Junge Siggi kann sich nicht erinnern und nicht erklären, warum und wie er in die Wohnung gekommen ist. Wie sich bald herausstellt, handelt es sich um die Wohnung des Todesopfers: Helgi Fridriksson, einem früher erfolgreichen Hedgefondsmanager, der nun aus den USA nach Island zurückgekehrt ist. 
In der Wohnung trifft der ruhige und verschwiegene Ermittler Hulder wieder auf Freyja, die mit dem Sozialarbeiter Diðrik vom Jugendamt den verschreckten und irritierten Jungen befragt. Wie sich bald herausstellen soll, steuern die beiden von unterschiedlichen Seiten auf einen Abgrund zu, der sich zwischen dem vermeintlichen Todesopfer und dem kleinen Jungen auftun und auf eine gemeinsame, grausame Spur im Darknet führen soll. Erst durch eine zufällige Entdeckung in der Aussage eines Hausmeisters gerät der Fall in Bewegung. 
Nach „DNA“, „SOG“ und „R.I.P.“ gelingt Sigurdardóttir ein weiterer spannender Fall und die Geschichte und Beziehung zwischen Hulder und Freyja wird langsam weiterentwickelt. Während der gelernte Tischler und jetzige Polizist Hulder schwer vergessen kann (vor allem eine gewisse Nacht), hat Freyja dieses Mal andere Probleme: ihr Bruder wird aus der Haft entlassen und sie mit der Wohnungssuche konfrontiert. Auch das Verhältnis zwischen Hulder und seiner Chefin ist nicht ungetrübt. Auch in den nächsten Romanen ist die eine oder andere interessante Wende zu erwarten in Islands besonderer Landschaft und ihren eigenwilligen Menschen. 
Julie August
 
Sigurdardóttir, Yrsa - Abgrund
Thriller. München: btb 2020. 400 S. - br. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-442-75847-0

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur