Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Kuhlendahl, Susanne - Der Tod in Venedig

Nach Thomas Mann
Susanne Kuhlendahl hat die Novelle „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann, diesen Klassiker der deutschen Literatur, als Graphik Novel umgesetzt. Wo Thomas Mann Worte sprechen lässt, benutzt sie Bilder. Und darin sind die Mann’schen Texte originalgetreu eingebettet. Thomas Mann schreibt in dieser schönen Novelle über den erfolgreichen, alternden Schriftsteller Gustav von Aschenbach, der in Venedig der Schönheit des fast 14-jährigen Knaben Tadzio verfällt. Er erkennt in Tadzio die Essenz der Schönheit, zitiert griechische Klassiker. Seine Begierde wächst, er verfolgt den Jüngling auf Schritt und Tritt – es beginnt eine unmögliche Liebe mit tragischem Ausgang. In seine pädophile Neigung verstrickt, verliert Aschenbach dabei seine Würde und am Schluss sich selbst. 
Der Leser weiß von Anfang an, dass dem Schriftsteller der Tod bevorsteht, figürlich treten immer wieder Personen und Symbole auf, die das Ende ankündigen. Susanne Kuhlendahl hat diese Symbolkraft, sowie die Zerrissenheit und Gier des Protagonisten fein präzisiert, sie geht in die Tiefe, zoomt mit ihren Zeichnungen Details heraus. Die zeichnerische Umsetzung des Stoffs gelingt sehr gut. Aquarelle, Zeichenstift mit Aquarelltechnik in Farbe gesetzt, großflächig, oder ins Detail vergrößert, ist jedes Bild für sich ein Genuss. Jede Doppelseite bildet eine Einheit, einen Szenenausschnitt. Figurentiefe und Emotionalität entsteht durch die Ausdruckskraft der Gesichtszüge und Körperhaltung – hier beeindrucken die Details. Auch die Symbolhaftigkeit des Todes ist gut gelungen (ein Passant in München, der Gondoliere in Venedig, Träume, Visionen, die verkommenen roten Erdbeeren). Aschenbach ist streng, diszipliniert, unzufrieden und arrogant, löst sich immer weiter auf in Entsetzen und Verzweiflung. Thomas Mann sagte über seine Novelle, sie sei die „Tragödie einer Entwürdigung“ – und Susanne Kuhlendahl ist es wunderbar gelungen, dies zeichnerisch umzusetzen.
Christine Hoffer
 
Kuhlendahl, Susanne - Der Tod in Venedig
Nach Thomas Mann. München : Knesebeck 2019. 96 S. - fest geb. : € 22,70 (DC)
ISBN 978-3-95728-268-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur