Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Likar, Rudolf / Janig, Herbert / Pinter, Georg / Waldenberger, Ferdinand - Im kranken Haus

Ärzte behandeln das Gesundheitssystem
Vier renommierte Ärzte haben sich zusammengefunden, um ein brisantes Thema, die österreichische Gesundheitspolitik und das Spitalswesen, kritisch zu hinterfragen. Es sind erfahrene Mediziner, die für viele Kollegen sprechen. Aber sie wollen nicht diffamieren oder Panik machen, sondern mit einem diagnostisch geschulten Auge die aktuelle Situation beleuchten. 
Die Autoren sind anerkannte Fachärzte, die sich im System nicht wohl fühlen. Bei ihrer täglichen Arbeit im Spital merken sie, dass etwas schiefläuft. Und sie machen sich in diesem Buch "Luft" über die herrschenden Missstände und Probleme. Sie wollen aufzeigen, zum Nachdenken anregen und einen Anstoß zu Veränderungen geben. Ihre Kritik ist besonnen, klar und wird nachvollziehbar für die Leser (= Laien, = Patienten) verständlich aufgearbeitet. Daher werden wenig bekannte Fachbegriffe auch gut erklärt. Außerdem ist der Text dankenswerter Weise nicht gegendert und auch daher gut lesbar. 
Der brisante Stoff ist in sechs Kapitel unterteilt: das kranke Haus, der kranke Patient, die kranke Medizin, das Leben des Arztes, das Spiel der Pharmaindustrie, der vernachlässigte Alte. Und jedes dieser Kapitel ist dreigeteilt aufgebaut: a) das Problem, b) ein Fallbeispiel und c) ein Lösungsansatz. Das hilft, die Themen klar zu strukturieren und zu verstehen. Dabei wird die Ärzteausbildung genauso wie das "Zuviel" an Diagnostik oder die gängige Praxis der "Erfindung" von Krankheiten kritisch beleuchtet. Interessant ist z.B. auch die Information über die WHO oder der Beitrag über die Gefahr der Antibiotika. Die Wichtigkeit des Hausarztes oder der Bereich der Alternativmedizin wird ebenso beschrieben wie die Ethik im Umgang mit den Patienten. 
Dieses Buch ist für alle Leser wichtig und lesenswert, weil wir ja alle auch immer wieder Patienten und Konsumenten sind. Es ist spannend zu lesen und trotz aller Brisanz bleiben die Autoren sachlich und korrekt. Man kann bei den aufgegriffenen Problemen oft nur entsetzt den Kopf schütteln – aber das Buch gibt einem trotz allem doch etwas Tröstliches mit. Solange es noch solche mutigen Ärzte gibt, ist unsere Medizin nicht ganz am Ende. Und, ganz wichtig, unsere Eigenverantwortung als mündige Patienten wird uns eindringlich bewusst gemacht. Ein aufregendes, interessantes Buch! Es wird auch als "Diagnose Systemfehler" im Text bezeichnet und ist für alle Leser geschrieben – ob gesund oder krank!
Renate Oppolzer
 
Likar, Rudolf / Janig, Herbert / Pinter, Georg / Waldenberger, Ferdinand - Im kranken Haus
Ärzte behandeln das Gesundheitssystem. Wien: Ueberreuter 2020. 196 S. - fest geb. : € 24,95 (GS)
ISBN 978-3-8000-7742-7

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur