Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Dutzler, Herbert - Letzter Jodler

Ein Altaussee-Krimi
Es ist Stimmung angesagt im schönen Ausseerland! Vielmehr auf der Weißenbachalm in Bad Aussee. Ein Pfeifertag ist dort jedesmal ein gesellschaftliches Ereignis. Da geht‘s gehörig rund! Mit echter Volksmusik, Gulaschkanone und natürlich jeder Menge Bier. Es wimmelt nur so vor Leuten, die sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Unter ihnen der Altausseer Inspektor Franz Gasperlmaier. 
Der allseits beliebte Inspektor, ein „gemütliches Haus“, wie der Volksmund gerne solche Typen bezeichnet, ist nicht nur außer Dienst, sondern auch Strohwitwer. Seine viel geliebte Christine hatte genug von den häuslichen vier Wänden und hat sich auf eine Weltreise begeben. Was dem Gasperlmaier natürlich seelisch arg zusetzt. Wie dem auch sei! Plötzlich gibt es bei dem gemütlichen Treffen einen Streit um das Thema Volksmusik, der in eine gehörige Rauferei ausartet. Und wie es halt so kommt: Was bisher wie ein biederer Heimatroman anklingt, artet plötzlich in einen handfesten Altausseer-Heimat-Krimi aus. 
Es erhebt sich furchtbares Geschrei, Leute laufen irritiert herum und finden schließlich einen der Musiker (obendrein einer der Verfechter der neumodischen Volksmusikrichtung) tot im an sich weichen Moos auf. Erschlagen! Mit einem Stein, wie sich später herausstellen sollte. Jetzt beginnt die Jagd nach dem Täter, wobei eine Täterin nicht ausgeschlossen ist, da der tote Musiker an sich als „ausg‘schamter“ Weiberheld gilt. Für den Fortlauf der Handlung ist es jetzt unerlässlich, dass sich Inspektor Franz Gasperlmaier als gewissenhafter Gesetzeshüter sofort in den Dienst stellt, um die Tat zu klären und die Täterin/den Täter der Gerechtigkeit zuzuführen. 
Was sich nunmehr allerdings auf vollen 398 Seiten weiterhin abspielt, ist enttäuschend. Obwohl es doch noch einen Toten gibt! Doch auch der reicht nicht, dass man sich in diesem Buch wie in einem Krimi fühlt. Daran trägt auch der Hauptakteur dieses sogenannten Krimis das Seinige bei. Ein rührseliger Tollpatsch, dem man wenig abgewinnen kann.
Adalbert Melichar
 
Dutzler, Herbert - Letzter Jodler
Ein Altaussee-Krimi. Innsbruck: Haymon 2020. 398 S - kt. : € 14,95 (DR)
ISBN 978-3-7099-7915-0

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur