Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Hammer, Joachim Gunter - Larven und Vögel

Gedichte
Zum 70. Geburtstag von Joachim Gunter Hammer hat die Edition Keiper in der Reihe keiper lyrik, sorgsam ediert von Helwig Brunner, den Gedichtband „Larven und Vögel“ herausgebracht. 
Hammers lyrisches Werk umfasst mittlerweile stolze 25 Gedichtbände. In diesem – quasi – Jubiläumsband entfaltet er die ganze Vielfalt seines Versiunums, seiner selbst geschaffenen, erdachten Form des Universums, in dem der Dichter, Naturwissenschaftler und Humanist Hammer seine poetische Feldforschung ausbreitet. 
Dabei wird eine Vielzahl an Themen und Hintergründe beleuchtet, der poetische Forschergeist Hammers erfährt hier seine Bestimmung. Da wird hinterfragt, aufgezeigt, hinter die Vordergründe geblickt, es werden für das Auge nicht sichtbare mikroskopische Details in Verse gepackt; dennoch treibt es den Dichter immer wieder zum ureigensten Thema der Poesie: zur Liebe. So stellt er oftmals ein Motto von Taifuno und Chao-tse vor das eine oder andere Gedicht, um von einem anderen, poetischen Alter Ego noch einen zusätzlichen Blickwinkel zu ermöglichen.
Gleichsam erzählt er seiner Leserschaft im Gedicht „Chao-tse über seinen Vater Taifuno“ gleichsam erhellend eine biographische Randnotiz: „Seine Gedichte wurden posthum / auch in die Bienensprache übersetzt; / dort tanzen ihre Schatten auf der Sonnenwabe / schwänzelnd voller Gerüche, // und das Atmen der Bäume ist ihre Leerzeile, / und der Pulsschlag der Liebsten ihre Interpunktion.“ (S. 71).
Lassen sie sich verführen in den Kosmos von Hammers Poesie, die ruhelos nach der Antwort forscht, aber sehr wohl weiß, wie man selbstlos innehalten kann: „Wann schließen wir die Augen, / erhören einander / mit einem Kuss?“ Der ewige Durst nach Wissen, nach Erkenntnis, nach Sehnsucht, der auch einen guten Tropfen nicht verhehlt, kann mit diesem Buch für eine poetische Periode gestillt werden.
Rudolf Kraus
 
Hammer, Joachim Gunter - Larven und Vögel
Gedichte. Hg. von Helwig Brunner. Graz: edition keiper 2020. 183 S. - br. : € 16,50 (DL)
ISBN 978-3-903322-06-6

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur