Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Scharner, Helmut - Mostviertler Jagd

Kriminalroman
Nach „Mostviertler“ (2015) und „Mostschlinge“ (2017) findet nunmehr mit „Mostviertler Jagd“ (2019) die Trilogie ihr Ende. Korruption, Betrug, Geldgier, dubiose und betrügerische Geschäftsvorgänge, skrupellose Machtspiele, Rachegelüste, offener Hass, aber auch Liebe und Romantik sind die Ingredienzien dieses überaus spannenden Kriminalromans. Dieser spielt inmitten der ungemein malerischen Landschaft des niederösterreichischen Mostviertels. 
Darin legt der wortgewaltige und gefinkelte Autor eine wahre Blutspur rund um die Stadt Waidhofen an der Ybbs und in den Orten Hollenstein und Ybbsitz. Im Mittelpunkt der dramatischen Geschehnisse stehen die Waidhofener Unternehmerfamilie Schuster, ihr zwielichtiger Geschäftspartner, der chinesische Industrielle Chan, Hans Mayer, der, ausgerüstet mit einem Scharfschützengewehr, aus familiären Gründen auf Rache an dem chinesischen Industriellen aus ist, und natürlich Kommissar Brandner vom LKA St. Pölten, der für eine rasche Aufklärung der Mordtaten zu sorgen hat und vor einer schier unlösbaren Aufgabe steht. 
Helmut Scharner schildert detailreich, spannend und verblüfft seine Leserschaft mit einer Fülle unerwarteter Ereignisse, überraschender Wendungen und unzähligen falschen Fährten, ohne allerdings den entscheidenden „roten Faden“ zu verlieren. Für ein furioses Ende ist selbstredend gesorgt. 
Adalbert Melichar
 
Scharner, Helmut - Mostviertler Jagd
Kriminalroman. Gmeiner 2019. 346 S. - kt. : € 14,00 DR)
ISBN 978-3-8392-2521-9

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur