Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Publig, Maria - Waldviertelfluch

Kriminalroman
Es ist seit einiger Zeit Mode geworden, Krimis mit einem besonderen Bezug zu einer Stadt oder zu einem Landstrich zu verbinden. Auch Maria Publig, Journalistin und Autorin von Kultursachbüchern, hat sich dieser Strömung angeschlossen und schon dementsprechende Bücher geschrieben. Nun hat sie wieder einen Krimi herausgebracht, der im Waldviertel spielt. 
Die Sache scheint einfach zu sein – man nehme eine Stadt oder eine schöne Gegend als Kulisse der Handlung. Dazu kommen einige charakteristische Menschentypen und erfinde eine Story um eine zentrale Person. Womöglich ist auch die etwas speziell oder spleenig. Verbräme das Ganze mit Hinweisen auf gutes lokales Essen und Trinken und streue einige allgemein wichtige Gedanken wie zum Beispiel Umweltschutz darüber. Im vorliegenden Krimi sind genau diese Zutaten verarbeitet. 
In einem Winzerbetrieb gibt es einen Todesfall, der sich als Mord herausstellt. Das Motiv ist unklar. Als die Frau des Mordopfers ebenfalls plötzlich stirbt, muss sich die toughe und zufällig anwesende Walli Winzer einbringen und durch den ganzen Klatsch und Tratsch der Umgebung zu einigen Erkenntnissen und zur Lösung des Falles durcharbeiten. Wer steckt hinter den Morden? Ist es eine Familientragödie, mischt da eine dubiose russische Geschäftsfrau, die offenbar auch in einem Kunstschmuggel verwickelt ist, mit oder hat gar ein gieriger Bürgermeister mit der ganzen Sache zu tun? Geht es um den Wein der Region, um verdrängte Jugendsünden oder gar um eine seltsame Gruppe mit ihren Ritualen und wie passt der ungeschickte Polizist ins Bild? 
Die „Heldin“ des Romans ist eine schicke PR-Lady aus Wien. Sie hat eine Vorliebe für das Waldviertel und ist schon in den ersten Krimis der Autorin als eine Art Privatdetektivin vorgekommen. Eine moderne Miss Marple? Leider sind die Dialoge irgendwie nicht stimmig. Oft eher sperrig, auch wenn manchmal eine Art von Dialekt eingeflochten wird. Man wird mit den handelnden Personen nicht wirklich warm und kann beim Lesen schwer eine Beziehung herstellen. Ein Krimi, den man im Sommer im Waldviertel lesen kann, um dann die Vorzüge von Küche und Keller, die eifrig gepriesen werden, gleich in Augenschein nehmen zu können. 
Renate Oppolzer
 
Publig, Maria - Waldviertelfluch
Kriminalroman. Gmeiner 2020. 315 S. - kt. : € 14,00 (DR)
ISBN 978-3-8392-2601-8

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur