Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Kurbjuweit, Dirk - Haarmann

Ein Kriminalroman
Friedrich Heinrich Karl Haarmann hat in der Weimarer Republik durch seine grausamen Taten traurigen Ruhm erlangt. Mehr als zwanzig junge Männer hat er in den 1920er Jahren in Hannover auf brutale Weise ermordet und anschließend zerstückelt, um die Leichenteile verschwinden zu lassen. Haarmanns Geschichte wurde 1995 mit Götz George in der Hauptrolle unter dem Titel „Der Totmacher“ verfilmt. Dirk Kurbjuweit hat sich in seinem neuen Buch vorgenommen, einen Kriminalroman über den „Werwolf von Hannover“ oder „Totmacher“ zu schreiben, was dem erfahrenen Journalisten und Autor äußerst spannend gelingt. 
Entlang der Ermittlungen um und durch den Kommissar Robert Lahnstein entspinnt er die Geschichte dieses Massenmörders in seiner Zeit. Der Roman nimmt Fahrt auf durch Robert Lahnsteins Ermittlungen, die schlichtweg ein Kampf gegen die Zeit sind. Woche für Woche verschwinden neuerlich junge Männer und es lässt sich kein Muster entschlüsseln, nach welchem der Täter vorgeht. Atmosphärisch dicht und gut recherchiert gestaltet Kurbjuweit das Bild einer bei Autoren äußerst beliebten historischen Epoche, ihrer Menschen und eines Krieges, der alle auf ihrer Art versehrt hat. Anhand der Lebensgeschichte des Mörders Haarmann, bei dem schon früh „unheilbarer Schwachsinn“ festgestellt wurde und ein Aufenthalt in der „Irrenanstalt Hannover“ zur Folge hatte und den Ermittlungen des unauffälligen und zurückgezogenen Kommissars spannt der Autor den Spannungsbogen, der zeigt, wie der Krieg und gesellschaftliche Ausnahmezustände Lebensläufe verzerren und umlenken. 
„Es kommt immer sehr darauf an, wann man tötet, nicht wahr“, kommentiert schließlich der bekannte Publizist Theodor Lessing, den Lahnstein im Kaffeehaus trifft. Lessing hat über den Fall seinerzeit berichtet und sich kritisch zum Vorgehen der Polizei geäußert, was zu seinem Ausschluss aus dem Gerichtsprozess geführt hat. Kurbjuweit gelingt es, dem historischen Fall und der Frage nach Täter und Opfer eine Gegenwärtigkeit zu verleihen, die auf sein journalistisches Handwerk verweist.
Julie August
 
Kurbjuweit, Dirk - Haarmann
Ein Kriminalroman. Penguin 2020. 320 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-328-60084-8

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur