Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Hofmann, Thomas / Beyerl, Beppo - Wiener Vergnügungen

Die Stadt von gestern
Was lockt jedes Jahr hundertausende Touristen nach Wien? Was macht diese Stadt weltweit zur liebeswertesten Stadt? Ist es vielleicht, neben den schönen alten Häusern, dem Kulturangebot und der Sicherheit, doch auch noch etwas anderes? Ist es der Hauch von Nostalgie, der durch die Stadt weht, der Charme der Vergangenheit, der noch zu spüren ist? Der echte Wiener, dem ja herzhaftes Nörgeln nachgesagt wird, verliert oft den Blick auf die Schönheiten und den Flair seiner Stadt. Man sieht nur bedauernd, was verloren geht, was zerstört wurde und leider immer noch wird. 
Daher ist es so wichtig, dass es Menschen wie Thomas Hofmann und Beppo Beyerl gibt. Sie machen sich auf die Spurensuche, stöbern in Archiven, forschen nach längst vergangenen Geschichten und gehen mit offenen Augen durch die Stadt. Aus dieser Leidenschaft entstand z.B. schon das Buch „Die Stadt von gestern“, das ein wenig wehmütig über das Vergangene berichtet. Nun haben sich die beiden Autoren umso fröhlicher auf die „Wiener Vergnügungen“ gestürzt, die so einzig in den vergangenen Jahrhunderten waren. 
Vieles ist schon vergangen, aber es finden sich noch Spuren, Geschichten und Erinnerungen in verschiedenster Weise. Es beginnt im Prater, ein ehemals kaiserliches Jagdrevier, das für die Wiener Bevölkerung zugänglich gemacht wurde. In einem Teil entstand der „Wurstelprater“, der für Jung und Alt aller Gesellschaftsschichten bis heute ein beliebtes Vergnügen darstellt. Als Wahrzeichen ist das Riesenrad geblieben – es wurde 1897 zum 60-jährigen Regierungsjubiläum von Queen Victoria (!) eröffnet. Ein köstlicher Zeitungskommentar ist im Buch zu finden. Die reiche Oberschicht erfreute sich im Prater am Blumencorso oder man fuhr in die Freudenau zum Pferderennen. Die arme Arbeiterschicht in der Vorstadt hatte ihren Spaß im Böhmischen Prater. Es gibt ihn noch! Aber jetzt muss man den Wegweisern auf den „Monte Laa“ (auf deutsch Laaerberg) folgen und findet das älteste Holzkarussell Mitteleuropas! 
Besonders beliebt waren die verschiedenen Tanzveranstaltungen und Bälle. Dabei vermischten sich die Gesellschaftsschichten und alle tanzten und sangen bis zum Morgen. Die Etablissements sind meist verschwunden, aber die Musik, die damals die Menschen begeisterte, die gehört nach wie vor zu Wien. Strauß, Lanner, Ziehrer und so viele andere, die mit Walzern, Polkas und dem typischen Wienerlied die Stimmung damals aufheizten, sind aus dem heutigen Wien auch nicht mehr wegzudenken. Zu den Vergnügungen der Wiener gehörte und gehört natürlich auch das Wohl von „Leib und Seele“. Die beiden Autoren gingen den Spuren der „Wiener Küche“, die damals aus dem ganzen Reich das Beste bot, nach. Sie lassen uns aber auch an den Essgewohnheiten des Kaiserhauses teilhaben und beenden das Kapitel, wahrscheinlich nach ausgiebiger Recherche, in den Weinkellern Wiens. Schön, dass es viele davon noch gibt. 
Sport in den verschiedensten Formen gehörte auch schon vor 200 Jahren zu den Vergnügungen der Wiener. Besonders das „Kicken“ war bei den Männern beliebt. Beim Eislaufen hingegen konnten sich Damen und Herren unverdächtig vergnügen. Und die Radler, ab etwa 1870 eine elitäre Belustigung der feinen Leute (im Buch sind viele entzückende Bilder), sind bis heute in Wien präsent. Auch die „Illuminationen“ der Wienerstadt gibt es noch. Sie haben sich allerdings seit dem 24. April 1854, wo Wien hell zur Hochzeit von Kaiser Franz Joseph mit seiner Sisi erstrahlte, stark verändert. Es ist hoch interessant, über die einstigen Beleuchtungstechniken zu lesen. Aber auch heute gefällt den Wienern und den Gästen die hellstrahlende Stadt. Natürlich darf in einem Buch über Wien „A schöne Leich“ nicht fehlen. Es empfiehlt sich, dieses Kapitel auf einem der wunderschönen Friedhöfe Wiens zu lesen, auch da spürt man Wien, wie es war und ist. 
Dem Autorenduo ist wieder ein zauberhaftes Buch gelungen, eine Hommage an Wien und seine Geschichte. Ein Buch zum vergnüglichen Schmökern und zum Spazierengehen – mit offenen Augen und Freude an den vielen Spuren der Stadt von gestern! 
Renate Oppolzer
 
Hofmann, Thomas / Beyerl, Beppo - Wiener Vergnügungen
Die Stadt von gestern. Styria 2019. 220 S. : zahlr.Ill. (farb.) - fest geb. : € 27,00 (GE)
ISBN 978-3-222-13646-7

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur