Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Schwarcz, Barbara - Sommerverschwendung

Absolut glaubwürdige Gefühlswelt und Gedankenwelt eines Siebenjährigen
Der Debütroman von Barbara Schwarcz erzählt von einem siebenjährigen Mädchen, die in ihren ersten Sommerferien in der elterlichen Wohnung auf die Urlaubsreise nach Ungarn zu den Großeltern wartet. Die Protagonistin ärgert sich darüber, dass die Geschwister ihr eingeredet haben, dass sie sich auf die ersten Ferien freuen soll. Die meisten anderen Kinder sind bereits in die Ferien gefahren, sie aber muss warten, bis endlich der Urlaub beginnt. Aus ihrer Sicht eine reine Sommerverschwendung. 
So sucht sich die Erzählerin andere Beschäftigungen, indem sie „Wir Kinder von Büllerbü“ liest und die Illustrationen abzeichnet, da es sich um ein Buch aus der Bücherei handelt. Sie dringt in die Geschichte ein und träumt sich so manche eigene Geschichte. Die Zeit streicht nur langsam vorüber, obwohl es nur wenige Tage sind, aber schlussendlich kommt die ersehnte Abfahrt in den Urlaub nach Ungarn.
Die Sprache der Mutter, die einen Dialekt spricht, ein siebenbürgisch gefärbtes Hochdeutsch mit Einsprengseln des Linzer Dialekts, findet sie seltsam, ebenso wie die Sprache des Vaters, der 1956 aus Ungarn geflüchtet war. Doch gerade die ursprüngliche Vatersprache Ungarisch, die sie nicht versteht und sprechen kann, fasziniert die Siebenjährige. Sie sehnt sich nach dieser Sprache, aber sie entwickelt auch ihre eigene Poesie: „Du sprichst nicht, du spielst sprechen, du spielst, du verstellst dich, sobald du den Mund aufmachst, darum schreibst du lieber“ (S. 21). Eine gefundene Schildkröte wird zur willkommenen Abwechslung und selbst das Mithelfen beim Reinigen in Vaters Fahrrad- und Mopedgeschäft bringt eine unvermeidliche Zerstreuung. 
Barbara Schwarcz hat der Siebenjährigen eine absolut glaubwürdige Gefühlswelt und Gedankenwelt zurechtgelegt, die in den späten 1970er Jahren spielt und wahrlich realistisch ankommt. 
Rudolf Kraus
 
Schwarcz, Barbara - Sommerverschwendung
Roman. Picus 2019. 214 S. - fest geb. : € 22,00 (DR)
ISBN 978-3-7117-2083-2

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur