Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Haslinger, Josef - Mein Fall

Eine Aufarbeitung
Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger, Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig, bekannt durch seine Romanerfolge „Opernball“ und „Das Vaterspiel“, will in seinem neuesten Buch seine schwierigen Kinder- und Jugendjahre aufarbeiten, eine Zeit, die er wohl am liebsten vergessen würde. 
Als Zehnjähriger wurde Josef Haslinger der Gemeinschaft der Patres des Sängerknabenkonvikts Stift Zwettl anvertraut. Haslinger wollte Priester werden. Dass er heute der katholischen Kirche den Rücken gekehrt hat und ausgetreten ist, verdankt die Kirche den Patres, die sich ihm sexuell genähert und durch falsche liebevolle Zuwendungen zu sexuellen Handlungen verführt haben. Auch die Gewalt im Konvikt des Stiftes Zwettl, die Ohrfeigen, die körperlichen Züchtigungen mit dem Rohrstab, unterschied sich kaum von diversen anderen Internaten, aus denen die Absolventen seelisch geschädigt die Gymnasialausbildung abgeschlossen haben. Nach dem Tod der betroffenen Patres hat sich Josef Haslinger entschlossen, seine Geschichte der Ombudsstelle der Erzdiözese Wien vorzutragen, unterschiedlichen Gremien, die wohl sehr verschiedentlich reagierten. Bis schließlich ein Protokollant ihn aufgefordert hat, als Schriftsteller sein Schicksal selbst aufzuschreiben. 
Das Buch „Mein Fall“ ist das erschütternde Ergebnis. Obwohl es ein sehr dünnes Büchlein ist, kann man es bloß in Abständen kapitelweise lesen, denn wie damals zehn- bis zwölfjährigen unschuldigen Knaben an den Leib gerückt wurde, ist unfassbar. Unfassbar sind jedoch auch die Reaktionen der Behörden und der Ombudsstellen, die die Ereignisse am liebsten unter den Tisch gekehrt hätten. Bewundernswert ist auch der Mut Haslingers, sich der Erinnerung zu stellen und sie so aufzuarbeiten. Dem zolle ich tiefen Respekt! Ein Buch, das unter die Haut geht und man nicht so leicht vergisst! 
Peter Lauda
 
Haslinger, Josef - Mein Fall
Eine Aufarbeitung. S. Fischer 2020. 139 S.´- fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-10-030058-4

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur