Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Allacher, Johann - Wiener Blues

Kriminalroman
Der Blues ist eine Musikrichtung, die sich vor allem in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entwickelt hat. Jazz, Rock, Rock‘n‘Roll oder Soul sind ihm nah verwandt. In den frühen 1970er Jahren schaffte sich diese Musikrichtung auch in unseren Breiten Gehör und verschrieb sich vielfach dem Protest gegen die satte und opportune Gesellschaft an sich. Soviel zum Background dieses sogenannten Musikkrimis. In dessen Mittelpunkt steht Erik „Erki“ Neubauer, ein Bummelstudent, der in der Abgeschiedenheit seines sommerlichen Arbeitsplatzes im Keller des Wiener Funkhauses beim Radiosender Donauwelle eines Tages zufällig auf einen längst vergessenen Song aus den bewegten „Siebzigern“ stößt. 
Erik überredet in der Folge seinen Vorgesetzten, diesem Song im Radio zu einem Comeback zu verhelfen. Was aber niemand ahnen konnte, war das riesige Publikumsecho und die Folgen, die sich daraus ergaben. Völlig fasziniert von der alten Plattenaufnahme und den Hörerreaktionen beginnt Erik „Erki“ mit Recherchen in die Vergangenheit der längst aufgelösten Rockband namens „Velvet Shades“. Er nimmt Kontakt zu ehemaligen Bandmitgliedern auf, besucht diese, verwickelt sie in Gespräche und stößt dabei auf ein explosives Geflecht aus noch längst nicht abgeklungenen Vorwürfen und schlummernden Rivalitäten. Nachdem er unvermittelt auf dem Weg zu einem Gespräch Zeuge eines tödlichen Sturzes aus einem Hotelfenster wird, gerät auch sein Leben in Gefahr. 
Das Opfer ist nämlich Eriks vorgesehener Interviewpartner, welcher in enger Verbindung zu den ehemaligen „Velvet Shades“ steht. Der Fenstersturz gibt Rätsel auf. Tatmotiv findet sich keines. Soweit, so gut! So nebenbei muss man aber als Leserin/Leser bei dieser Lektüre neben der zentralen Handlung allerdings auch auf einen umfassenden theoretischen Bezug zur Musikgeschichte, zu ungemein detailliert geschilderten technischen Begriffen der Rundfunktechnologie und spezifischen Abläufen in einem Rundfunkstudio gefasst sein. Man merkt, dass der Autor eben vom Fach ist! Das vermittelt auch die beigefügte CD „Boogie Street“. Es sei aber angemerkt: Leider unterbricht die Fülle an Informationen allzu oft den Handlungsablauf und die handelnden Personen geraten vielfach ins Hintertreffen. 
Adalbert Melichar
 
Allacher, Johann - Wiener Blues
Kriminalroman. Mit CD/Johann Allacher/Boogie Street: Der Song zum Krimi „Wiener Blues“. Emons 2020. 270 S. - kt. : € 13,40 (DR)
ISBN 978-3-7408-0757-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur