Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Nendzig, Ursel - Renée Schroeder

Alle Moleküle in Bewegung
Renée Schroeder zählt zu den bekanntesten österreichischen Naturwissenschaftlerinnen. Die 1953 geborene Biochemikerin wurde unter anderem „Wissenschaftlerin der Jahres“ 2002, 2003 mit dem Wittgenstein-Preis ausgezeichnet und war von 2003 als erst zweite Frau wirkliches Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (die sie 2012 aufgrund anhaltender Auseinandersetzungen verließ). Es sind nur einige wenige Auszeichnungen und Lebensstationen, die das schier unglaubliche, dichte wissenschaftliche und persönliche Leben der in João Monlevade, Brasilien, geborenen lebensmutigen beliebten Forscherin ausmachen, die 2017 auch in die Politik ging und aktuell neben vielen anderen Projekten auch Obfrau der Parteiakademie der Liste Peter Pilz ist. 
Renée Schroeders Lebensweg führte an zahlreiche Stationen, von den sie in diesem neuen Buch ihrer langjährigen Wegbegleiterin und Co-Autorin Ursel Nendzig auf ihre so typische Art schonungslos offen erzählt. Gemeinsam haben die beiden bereits drei Bücher im Residenz Verlag herausgebracht: Die Henne und das Ei: Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens (2011), Von Menschen, Zellen und Waschmaschinen. Anstiftung zur Rettung der Welt (2014) und zuletzt Die Erfindung des Menschen: Wie wir die Evolution überlisten (2016). Mit ihrer 2019, ebenfalls im Residenz Verlag erschienen, Erinnerungen schließt Schroeder vieles aus ihrem wilden, kämpferischen und erfüllten Leben ab, um am Ende einen neuen Abschnitt zu beginnen. „Vielleicht ist das jetzt die nächste Steigerungsstufe“, freut sich die beliebte Wissenschaftlerin auf die kommenden intensiven Jahre zwischen ihrer neuen Arbeit als biologische Landwirtin auf dem eigenen „Leierhof“ und den zahlreichen weiterhin ihren Alltag bestimmenden Projekten, darunter die von ihr mit großem Erfolg neu aufgebaute Zeitschrift RNA Biology. Dass der Weg, der vom weiten Brasilien nach Bruck an der Mur, von dort nach Paris, in die USA und schließlich nach Wien führte, wo sie nach langen Wanderjahren schließlich doch so etwas wie „heimisch“ wurde, bei Weitem nicht immer einfach war, macht Schroeder mit leidenschaftlicher Ehrlichkeit in ihrem neuen Buch deutlich. Konflikte mit vor allem männlichen Vorgesetzten und scheinbar unveränderbaren hierarchischen universitären Strukturen, aber auch Mobbing und einschneidende private Lebenserfahrungen markieren und prägen das Leben der langjährigen Delegierten der EMBO (European Molecular Biology Organization) und Vizepräsidentin des FWF (Wissenschaftsfonds), die 2015 mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien ausgezeichnet wurde. 
Nendzig erzählt das Leben Schroeders deutlich aus der Perspektive ihrer Gesprächspartnerin und lässt diese immer wieder auch selbst zu Wort kommen: „Es gibt Ereignisse, die etwas verändern, die überraschend sind. Die einem Selbstbewusstsein geben. Und dann macht man in genau dieser Richtung weiter, weil es sich gut angefühlt hat“, erzählt Schroeder etwa an einer Stelle, wenn sie über die Meinung anderer, ihr mangle es an „Diplomatie“, nachdenkt, die sie von klein auf begleitet hat. Und dabei deutlich macht, dass es gerade ihre Freiheitsliebe und ihr Kämpfertum – für sich wie für andere – war und ist, die sie dann doch schon früh zu so etwas wie einem „Role Model“ werden ließen. „Freundschaften sind für mich sehr wichtig“, resümiert Schroeder gegen Ende. Und es sind zahlreiche Freundschaften, vor allem mit Frauen, aber auch mit den vielen „Lab Kids“ ihrer akademischen und universitären Karriere, die Schroeder immer wieder rasch aufgebaut hat. 
Es ist eine sympathisch ehrliche Rückschau auf ein reise-, wissens- und veränderungshungriges Leben, in dem Rückschläge und „Shitlisten“ eben auch ihren notwendigen Platz finden. „Alle sind ihre Wege gegangen. Ob sie glücklich geworden sind? Das Ziel ist doch, dass man sich entwickelt und zurechtkommt. Und das schafft jeder auf seine eigene Art und Weise.“ Renée Schroeders Weise, ihren Weg zu gehen, kann man nun in „Alle Moleküle immer in Bewegung“ mit viel Vergnügen nachlesen.
Angela Heide
 
Nendzig, Ursel - Renée Schroeder
Alle Moleküle in Bewegung. Residenz 2020. 224 S. - fest geb. : € 24,00 (BI)
ISBN 978-3-701734-88-7

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur