Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Jacobsen, Roy - Die Unsichtbaren

Eine Insel-Saga
Der groß angelegte Roman auf einer der kleinen Inseln inmitten der atemberaubenden Küstenlandschaft Norwegens. Ingrid Barroy wächst auf dieser Insel auf und ist das raue Inselleben gewohnt. Die Männer leben vom Fischfang und der Schafzucht. Die Winter sind oft so stürmisch, dass sie mit den Fangbooten nicht auf das Meer hinausfahren können. Die Sommer sind durch das grelle Sonnenlicht von spröder Schönheit. Eines Tages spült das Meer den jungen russischen Kriegsgefangenen Alexander an den Strand der einsamen Insel. So gelangt die idyllische karge Welt in das Geschehen des Zweiten Weltkriegs. 
Zwischen Ingrid und Alexander entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte, die jedoch durch die deutsche Besetzung Norwegens durch die Deutschen ein jähes Ende findet. Neun Monate später bekommt Ingrid eine Tochter. Mit der kleinen Kaja, vor ihren Bauch gebunden, macht sie sich nach Ende des Krieges auf die Suche nach Alexander, dem Vater des Kindes. Doch das Nachkriegs-Norwegen will nichts als bloß die Schrecken des Krieges vergessen. 
Roy Jacobsens packende Insel-Saga lässt den Leser Kälte und Hitze, Hunger und Durst nachfühlen. Ein Roman in einer fantastischen Inselwelt, bevölkert von genügsamen und fleißigen Bewohnern, die einen ständigen Kampf gegen die Gegebenheiten der Natur ausfechten müssen. Ein packendes Epos voller Schönheit und stiller innerer Spannung. Durchaus empfehlenswert. 
Peter Lauda
 
Jacobsen, Roy - Die Unsichtbaren
Eine Insel-Saga. München: Beck 2019. 613 S. - fest geb. : € 28,80 (DR)
ISBN 978-3-406-73183-9
Aus dem Norweg. von Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur