Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Hammesfahr, Petra - Das Mädchen Jannie

Roman
Ich muss zugeben, dass ich noch nie etwas von der renommierten Autorin Petra Hammesfahr gelesen habe. Natürlich ist sie mir ein Begriff, vor allem durch ihren Einstieg mit „Der stille Herr Genardy”. Entsprechend hoch waren meine Erwartungen (erster Fehler) und auch noch im ersten Kapitel durchaus nicht enttäuscht worden. Die Stimmung perfekt, die Handlung gut auf den Weg gebracht, die Thematik aktuell, aber nicht neu. Aber dann: wirr, belanglos, langweilig und schwadronierend unlogisch – 512 Seiten lang! 
Beginnen wir mit dem spannenden und schlüssigen Teil der Geschichte. Ein Straßenstrich in der Nähe einer Kleinstadt irgendwo in der Nähe von Köln. Eine Prostituierte wird ermordet. Dann Schwenk zu einer rumänischen Bettlerbande, deren Chef Miro ein ziemlicher Ungustl ist. Jannie ist mit Jakob (der scheinbar lungenkrank ist) unterwegs, um die Leute im Ort anzubetteln. Als sie an einer Reihenhaustür läutet, wird von einer freundlichen Dame geöffnet. Jannie kann kaum Deutsch, aber sie hat gelernt, wenn die Worte Polizei und Behörden fallen, soll sie wegrennen. 
Nachdem die Krankenschwester merkt, was mit Jakob los ist, verwendet sie diese Worte und Jannie rennt. Dabei kommt sie zu einem entlegenen Gehöft, wo ein Sohn (Dieter) mit seiner pflegebedürftigen Mutter lebt, der an einem Roman schreibt. Jannie wird ins Haus geholt, versorgt und schließlich soll sie sich um die Mutter kümmern, als Gegenleistung quasi. Die Mutter (selbst kein besonders Exemplar) versucht, ihr (sie kann nicht sprechen) mittels Mimik zu verstehen zu geben, dass sie in Gefahr ist. 
Das alles würde einem spannenden Krimi oder Roman durchaus die Basis geben. Doch dann beginnt das Verzetteln und die Langeweile so sehr, dass ich es nicht über mich bringen konnte, das Buch fertig zu lesen. Nach der Hälfte war es mir genug der Zeitverschwendung. 
Mario Reinthaler
 
Hammesfahr, Petra - Das Mädchen Jannie
Roman. München: Diana 2019. 511 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-453-29238-3

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur