Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Amesberger, Helga /Clemens, Simon / Halbmayr, Brigitte - Meine Mama war Widerstandskämpferin

Netzwerke des Widerstands und dessen Bedeutung für die nächste Generation
Dieses Buch behandelt weiblichen Widerstand im NS-Regime am Beispiel dreier junger Frauen, die in Vorfeldorganisationen der KPÖ tätig waren. Daneben wird die Frage nach der Würdigung der Beiträge von Frauen im demokratischen Wiederaufbau „gendermäßig“ bearbeitet. Sozialpsychologische Überlegungen betreffen weiters die Auswirkungen der Weitergabe von Traumata in der Generationenfolge. Die vorliegende Studie, stilistisch ein typisches Ergebnis eines Forschungsprojekts, schließt hier zweifellos eine Lücke. Manches wirkt freilich ein wenig widersprüchlich. 
So wird zugegeben und statistisch belegt, dass der organisierte Widerstand gegen den Nationalsozialismus „zumeist männlich gedacht“ wird (der Frauenanteil der beim Oberlandesgericht Wien wegen Hochverrat Angeklagten betrug etwa bloß 12,3 Prozent). Zugleich insistiert die Studie: Auch Frauen betätigten sich im Widerstand, sie seien nicht unpolitisch und passiv gewesen, ihr Widerstand war nicht auf den humanitären Bereich beschränkt. Die Analyse der drei dem kommunistischen Widerstand zuzuzählenden oppositionellen Zirkel bestätigt aber tendenziell das Stereotyp von der patriarchal geprägten Helferinnenrolle der Frauen im Widerstand. 
Das Umschlagbild des Bandes zeigt eine finster entschlossen blickende Frau mit stilisierter roter Fahne. Ist eine solche stalinistisch heroisierende Darstellung am Platz? Und konnten die doch recht bescheiden dimensionierten Netzwerke kommunistischer Frauen in der Zeit nach 1945, speziell nach der Ausgrenzung im Gefolge der Oktoberstreiks 1950 und dem ungarischen Volksaufstand von 1956, nennenswerte „Wirkungen ausüben“? Interviews mit „Kommunistenkindern“ belegen hier den enormen Anpassungsdruck der Nachkriegsperiode und werfen weitere interessante Fragen auf. 
Robert Schediwy
 
Amesberger, Helga /Clemens, Simon / Halbmayr, Brigitte  - Meine Mama war Widerstandskämpferin
Netzwerke des Widerstands und dessen Bedeutung für die nächste Generation. Wien: Picus 2019. 286 S. - fest geb. : € 26,00 (GE)
ISBN 978-3-7117-2085-6

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur