Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Vivès, Bastien - Die Bluse

Ein Weckruf, der es in sich hat
Zufällig kommt die Studentin Séverine an ein Kleidungsstück, das ihr Leben verändert: Beim Babysitten übergibt sich Eva, Tochter eines Ehepaares am Rande der Trennung, auf Séverines Oberteil – das kurzerhand zur Verfügung gestellte Ersatzstück ist eine Seidenbluse, die ihre Trägerin in neuem Licht erscheinen lässt. Plötzlich ist Séverine wieder begehrenswert, fällt auf, wird angesprochen – einzig ihr etwas langweiliger Freund nimmt sie weiterhin für selbstverständlich. Zusehends entgleitet ihm Séverine, die sich nach und nach für neue Begegnungen und intime Erfahrungen öffnet, schließlich an die Anfangsszenerie zurückkehrt. 
Diese märchengleiche Exposition birgt das gefährliche Risiko des Banalen, doch Vivès versteht es gekonnt, den Fallstricken plumper Ausstellung von Verlangen auszuweichen. Seine Protagonistin wird in der titelspendenden Bluse nicht zum Schauwert degradiert, sie wird nicht Fassade oder Projektionsfläche, vielmehr gewinnt sie wortwörtlich façon: Mit der (Wieder-) Etablierung von Gestalt und Form geht für sie nicht nur Sichtbarkeit, sondern auch eine Wandlung zu Selbstbewusstsein und aktiver Gestaltung einher. Séverines Ausbruch aus der Monotonie ihrer abgenutzten Beziehung und die Etablierung neuer bzw. erneuerter Körperlichkeit bringt Begierde und Lust hervor, aber nie sinkt sie zum passiven Schauwert herab. 
Abseits der Handlungsschablonen um mehr oder weniger vermeintlich objektgebundenes Begehren und die entsprechenden Visualisierungen treibt Vivès eine Geschichte voran, die Sexualität nicht als plump oder voraussetzungslos apostrophiert. Wie auch schon in seinem Vorgängercomic „Eine Schwester“ (dt. 2018) erzählt er eine Familiengeschichte, die nichts beschönigt oder gar auf Spielarten von Unschuld setzt. Auf allen Ebenen ist der vorliegende Comic dahingehend sogar noch deutlicher und konsequenter, im Erzählen um das Ringen von Souveränität und die sich damit zwangsläufig einstellenden Verluste mutet er wie eine mutige Fortsetzung an: Auf die Coming of Age-Story aus „Eine Schwester“ folgt mit „Die Bluse“ etwas wie ein Semesterbeginn. „Die Bluse“ ist weit mehr als ein aufreizendes Kleidungsstück, sie ist ein Weckruf, der es in sich hat. 
Thomas Ballhausen
 
Vivès, Bastien - Die Bluse
Berlin: Reprodukt 2019. 204 S. - fest geb. : € 24,70 (DR)
ISBN 978-3-95640-185-5

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur