Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Suter, Martin - Allmen und der Koi

Von Allmen erhält den Auftrag, einen Fisch zu finden
Eine seltsame Einladung lockt von Allmen und seinen Gehilfen Carlos nach Ibiza, in das exklusive Anwesen eines steinreichen älteren Herrn, der in einem großen Teich Fische züchtet, die besonders kostbaren Kois. Die Fische sind sehr zutraulich. Garrett, der Besitzer des Anwesens und der kostbaren Fische, erklärt von Allmen, dass der wertvollste Koi, ein Fisch mit einem roten Punkt auf dem Fischhaupt, gestohlen wurde. 
Von Allmen erhält den Auftrag das Tier zu finden. Trotz Spesen und Tageshonoraren gibt es bei erfolgreichem Einsatz eine saftige Belohnung in einer unsagbaren Höhe. Der Detektiv und Carlos nehmen den Auftrag an, der Carlos fast das Leben kostet. Die Detektei Allmen International findet diskreten Zugang zur abgeschirmten High Society und ihrer eigenwilligen Sammelleidenschaft. 
Der dünne Roman besticht durch ausgedehnte Gelage mit exquisiten Speisen sowie einer Flut von alkoholischen Getränken, denen von Allmen bei seiner Suche ausgesetzt ist. Obwohl sich der Detektiv wahrlich bemüht, den Fisch aufzutreiben und den Dieb zu überführen, bleibt die Geschichte eher farblos und langweilig. Was fehlt ist der Witz aus anderen Allmen-Romanen! Was bleibt ist undurchsichtige Noblesse. 
Peter Lauda
 
Suter, Martin - Allmen und der Koi
Roman. Zürich: Diogenes 2019. 213 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-257-07075-0

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur