Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Baumann, Manfred - Marionettenverschwörung

Salzburg-Krimi
Die melancholische Figur des Salzburger Kommissars Martin Merana ist bereits durch sechs Krimis bekannt. Auch der neueste Fall führt den Leser in die Salzburger Kulturszene. Das Marionettentheater mit seinen farbenprächtigen Aufführungen von Mozartopern verzückte bereits vielmals das in- und ausländische Publikum. Papageno und Pamina on the strings! 
Dass eines Tages die junge engagierte Puppenspielerin Lucy Salmira erdrosselt und erschlagen in den Fäden hängt, entsetzt Merana, denn die junge Frau ist gerade 20 Jahre alt geworden. Wenig später gibt es eine zweite Leiche in dem Ensemble der Puppenspielertruppe. Dass kurz darauf auch Salmiras Bruder angeschossen und tot aus der Salzach gefischt wird, führt nicht nur Kommissar Merana in eine andere Ermittlungsrichtung. Das BVT schaltet sich ein, verbietet Merana Ermittlungstätigkeit, um politische Kreise nicht zu stören. Doch es kommt alles anders, denn Kommissar Merana stellt sich von Anfang an die Frage, ob es sich nicht doch um eine Beziehungstat handelt. 
Der neue Roman von Manfred Baumann ist recht spannend, doch die Verquickung aktueller Politik und lieblicher Kultur will nicht so recht überzeugen. Was konnte Lucy Salmira von ihrem Bruder bei seinem letzten Treffen mit ihr erhalten haben, das den Staatssicherheitsdienst so rebellisch macht? Eine spannende Komponente des Romans, die jedoch das Genre eines Salzburg-Krimis mit Kulturtouch stört. 
Peter Lauda
 
Baumann, Manfred - Marionettenverschwörung
Salzburg-Krimi. Meßkirch: Gmeiner 2019. 310 S. - br. : € 15,00 (DR)
ISBN 978-3-8392-2458-8

 

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur