Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Walker, Martin - Menu surprise

Der elfte Fall für Bruno Chef de Police

Nachdem in seinem letzten Roman „Revanche“ der arme Chef de police aus dem Tal der Vezere sich mit internationaler Kriminalität konfrontiert sah, geht es auch hier wieder um IRA-Terror und internationale Rivalitäten.
Auch wenn Beniot Courreges, genannt Bruno, zum Chef de Police des ganzen Tales befördert wird, so liebt er doch sein beschauliches Leben, das Ausreiten auf seinem Lieblingspferd, die Spaziergänge mit Balzac, seinem Hund, und seine Hühner und Gänse. Aber noch wenig mehr liebt er die exquisite Küche. So zeigt er auf dem Kochkurs seiner Freundin Pamela für ein ausgewähltes Teilnehmerpublikum alles was er kann, und dies von Seite 111 bis 116! Lokale Spezialitäten und exquisite Weine sind sein Lieblingsthema.
So nebenbei muss er sich mit zwei Todesfällen befassen. Da wird eine junge Frau im Badezimmer ihres Hauses nach einer feurigen Nacht mit einem Stilett erstochen aufgefunden. Ihr Freund McBride bleibt vorerst verschwunden. Doch bald entdeckt man ihn auf einem hohen Baum am Wald erhängt. Die eigenartige Verknüpfung des Seiles weist eher auf Mord als auf Selbstmord hin. Doch etliche Personen dieses Romans reisen mit falschen Pässen unter falschen Namen durch die Welt, so ist auch McBride nicht der richtige Name des Toten.
Bald mischen auch internationale Terrorspezialisten sowie höhere französische Fahndungsspezialisten bei der Ermittlung mit, bei der auch die internationale Presse und ihre Reporter ihre Nase hineinstecken. So fühlt sich Bruno zu Recht an die Seite gedrängt. Aber er wäre nicht Chef de Police des gesamten Tales, würde er nicht zuletzt unter Todesgefahr die Mörder zur Strecke bringen!
Für Freunde der französischen Küche mag dieser Kriminalroman eine Pflichtlektüre zu sein. Die Krimikenner stört die Internationalität des Falles. Für einen am Land lebenden Inspektor wünscht man sich eher einen einfachen Raub- oder Eifersuchtsmord, etwas, das in solchen Gegenden auch üblich ist.
Peter Lauda

Walker, Martin - Menu surprise
Der elfte Fall für Bruno Chef de Police. Zürich: Diogenes 2019. 417 S. - fest geb. : € 24,70 (DR)
ISBN 978-3-257-07063-7
Aus dem Engl. von Michael Windgassen


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur