Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Engström, Thomas - West of Liberty

Ein Ludwig-Licht-Thriller

Jetzt ist es also soweit: wir haben vor Jahrzehnten die „nordischen” Krimis und deren Kommissare (Wallander, Hole und Konsortien) kennen und lieben gelernt. Wir waren fasziniert vom kühlen Charme der Geschichten, waren fasziniert-überrascht von den langsam, wie Rentiere, dahin wandernden Geschichten, wo dann ganz plötzlich eine Blutorgie über uns hereinbrach. Wir liebten unsere ErmittlerInnen, weil sie so normal, so fehlerhaft, wie halt Menschen sind, waren. Und wir hatten uns an die Enden der Geschichten gewöhnt, die nicht immer Happy-Endings waren … Und dann fällt mir diese Geschichte in die Hände, voller Freude beginne ich zu lesen und dann, ja dann, habe ich sie weggelegt. Wollen wir einmal nicht so sein, geben dem Roman eine zweite Chance, vergeblich. Weglegen. Fertig.
Thomas Engström ist Jurist und Journalist, 1975 in Schweden geboren und hat diesen Krimi als den Beginn seiner vierteiligen Reihe rund um Ludwig Licht gesetzt. Das ZDF war so begeistert, dass bald eine Verfilmung im TV zu sehen sein wird. Ich war so enttäuscht, dass ich mir auch das nicht anschauen werde.
Worum geht es? Ludwig Licht ist ein abgehalfteter Stasi-Agent in Berlin, der heute hauptsächlich für die CIA arbeitet. Er hat Schulden, seine Wohnung ist eine schlichte Katastrophe, er säuft und er ist außer Form. Nun soll er eine Dame, Faye Morris, beschützen, die etwas über eine Organisation namens Hydraleaks weiß und dessen gesuchten Gründer, Lucien Gell. Sie möchte sich aber nur dem amerikanischen Botschafter anvertrauen, den sie mit Vornamen kennt. Soweit, so gut. Könnte was werden.
ABER: Die ganze Geschichte ist unstimmig bis unglaubhaft bis altmodisch bis seltsam. Ständig musste ich mir klarmachen, dass es kein Agentenroman aus den 50er Jahren ist und dass in Berlin keine Mauer mehr steht. Die Figuren passen einfach nicht in das Szenario, oder auch das Szenario passt nicht in die heutige Zeit und alles zusammen ergibt einfach keinen Sinn. Ich freue mich, wenn ein geneigter Leser, eine Leserin, mich eines besseren belehrt. Vielleicht habe ich etwas übersehen, nicht verstanden. Vielleicht ist es auch ein Agentenspiel im Agententhriller, vielleicht, vielleicht.
Mario Reinthaler

Engström, Thomas - West of Liberty
Ein Ludwig-Licht-Thriller. München: Bertelsmann 2019. 320 S. - kt. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-570-10301-2


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur