Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Reiter, Margit - Die Ehemaligen

Der Nationalsozialismus und die Anfänge der FPÖ

Als „Ehemalige“ bezeichnet(e) man die strammen, standfesten Nationalsozialisten, die nach dem Zusammenbruch des auf tausend Jahre konzipierten Großdeutschen Reiches an ihrer Gesinnung festhielten. Mittlerweile wird wohl keiner mehr von ihnen am Leben sein. Aber sie brauchen sich selbst im Jenseits nicht zu sorgen. Sie haben Nachfolger gefunden, die in echter Nibelungentreue ihre Ideale heldenhaft und eisern hochhalten.
Die „Ehemaligen“ haben sich nach 1945 bald wieder formiert und sich unter ihren Fürsprechern Herbert Kraus und Viktor Reimann zu einer Gesinnungs- und Erinnerungsgemeinschaft zusammengeschlossen. Sie fühlten sich durch die Entnazifizierung der nunmehr demokratischen Regierungen ungebührlich entrechtet. Viele von ihnen hielten sich für unschuldig, obwohl sie schwere Verbrechen begangen hatten.
Die österreichische Historikerin Margit Reiter hat für ihre wissenschaftliche Studie in emsiger Kleinarbeit und unermüdlichem Forschungsdrang das vorhandene Quellenmaterial (persönliche Aufzeichnungen, Nachlässe, Korrespondenzen, zeitgenössische Zeitungen, parteipolitische Programme etc.) aufgespürt und einer objektiv-kritischen Bewertung unterzogen. Es ist ihr gelungen, den Beweis zu erbringen, dass persönliche und ideologische Erinnerungs- und Gesinnungsstränge von damals bis in unsere Zeit reichen. Insbesondere die antisemitischen Vorurteile sind, wenn auch nach außen hin vorsichtiger geäußert, oft bis zur Wortidentität die gleichen geblieben.
Politisch haben sich die „Ehemaligen“ nach internen Grabenkämpfen zu einer Partei, dem VdU (Verband der Unabhängigen) zusammengeschlossen, der bei der Nationalratswahl 1949 immerhin 16 Mandate erreicht hat. 1956 ging der VdU in die Freiheitliche Partei auf. Bei den Parteigründungen spielte der ehemalige NS-Funktionär Anton Reinthaler eine führende Rolle. Seine Karriere wird, sowie jene der auf ihn folgenden Bundesparteiobmänner (Friedrich Peter, Norbert Steger, Jörg Haider) einer kritischen Analyse unterzogen.
Das anspruchsvolle Buch sei jenen Zeitgenossen zur gründlichen Lektüre empfohlen, die noch immer davon überzeugt sind, dass der Nationalsozialismus keine menschenverachtende, todbringende Weltanschauung, sondern ein harmloser, humaner Debattierclub (gewesen) ist.
Friedrich Weissensteiner

Reiter, Margit - Die Ehemaligen
Der Nationalsozialismus und die Anfänge der FPÖ. Göttingen: Wallstein 2019. 392 S. - fest geb. : € 28,80 (GE)
ISBN 978-3-8353-3515-8


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur