Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Lerchbaum, Gudrun - Wo Rauch ist

Deftiger Politthriller in der Wienerstadt

Der investigative Journalist und Frauenliebhaber Can Toprak ist tot. Seine Ex-Frau, die Buchhändlerin Olga Schattenberg, bezweifelt die Todesursache. Zumal Can an einer sehr gefährlichen Story arbeitete. Dabei ging es um Verbindungen des türkischen Geheimdienstes zu Nazigruppen in Österreich und Deutschland. Olga, die wegen Multipler Sklerose an den Rollstuhl gefesselt ist, will mehr wissen.
Auf der Beerdigung von Can trifft Olga den Trauerredner Adrian und lernt durch ihn seine frühere Freundin Kiki kennen. Eine Frau mit dunkler Vergangenheit. Über Cans Familie versucht Olga an den Laptop des Verstorbenen zu kommen, um Beweise zu sammeln, welche die Todesursache eindeutig klären. Als sich auch noch die Polizei für den Tod von Can interessiert und herauskommt, dass er auf eine sehr merkwürdige Weise zu Tode kam, wird es gefährlich. Olga, Adrian und Kiki geraten schließlich ins Kreuzfeuer verschiedener politisch ausgerichteter Gruppierungen, die auch vor Gewalt nicht Halt machen.
So gerät die Story immer mehr zu einem deftigen Politthriller in der Wienerstadt, dem es auch an einer Portion Humor nicht mangelt. Die Autorin orientiert sich durchgehend nah am heutigen Zeitgeschehen und schreibt dabei gegen jegliche gesellschaftliche Auswüchse, egal ob rechtsnational, islamistisch oder linksanarchistisch, bewusst an.
Adalbert Melichar

Lerchbaum, Gudrun - Wo Rauch ist
Roman. Hamburg: Argument 2018. 285 S. - kt. : € 13,40 (DR)
ISBN 978-3-86754-233-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur